Selecta und Coop verpflegen jetzt 100 Unternehmen

Bis 2024 wollen die beiden Handelskonzerne über 250 Firmen-Food-Märkte betreiben.

19.07.2023
image
Bild: PD Selecta
Das Ladenmodell trägt den sperrigen Namen «Coop to go – brought to you by Selecta» und wurde im März 2022 lanciert. Jetzt, gut 15 Monate später, haben die Partner Selecta und Coop eine Grenze überschritten: Am Dienstag konnten sie ihren 100. Verpflegungs-Shop eröffnen.
Standort ist die Georg Utz Holding in Bremgarten, ein Hersteller von Mehrweg-Produkten wie Stapelbehälter oder Paletten mit rund 200 Angestellten.
«Coop to go – brought to you by Selecta» bietet den Mitarbeitern per Automat (und je nach Modell mit SB-Kassen) Snacks und Frischprodukte. Im Sortiment sind beispielsweise Produkte der Coop-Eigenmarken Naturaplan und Betty Bossi, Snacks der Coop-Marke Karma oder Sushi.
Man habe nun ein Ziel bei dieser «sehr wichtigen Partnerschaft» erreicht, sagt Frank Keller, DACH-Market-Leader bei Selecta. Die beiden Unternehmen möchten das Konzept bis 2024 an über 250 Standorten umsetzen.
Die Migros hatte die Mitarbeiter-Verpflegungs-Idee durch ihr Startup Snäx verfolgt (welches wiederum bei der Venture-Tochter Sparrow angesiedelt war). Ende 2022 verkaufte sie Snäx dann aber an Felfel, den 2014 gegründeten Marktführer. Felfel versorgt inzwischen über 800 Unternehmen in der Schweiz, wobei die Verpflegungsangebote aber nicht immer ganz vergleichbar sind.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

    image

    Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

    Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

    image

    Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

    Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

    image

    Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

    Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

    image

    Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

    Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.