Senara ist Europas erstes Startup für kultivierte Milchprodukte

Eine Firma aus Freiburg will Kuhmilch ohne Kühe herstellen. Zum Beispiel wegen der besseren CO2-Bilanz.

20.12.2023
image
Old School: Muss Milch wirklich so gewonnen werden?   |  Bild: Mihail Macri on Unsplash von: on Unsplash
Das deutsche Startup Senara will als erstes europäische Unternehmen ein neues Feld beackern – Milchprodukte aus Zellkulturen.
Senara hat seinen Sitz nicht unweit der Schweizer Grenze, nämlich in Freiburg. Die Hoffnung: Bis in ein paar Jahren könnte Milch aus Zellkulturen zum Standardangebot in Supermärkten gehören, schreibt «Foodnavigator» in einem Bericht zum Senara.
  • Nestlé entwickelt Neo-Milch mit weniger Laktose und weniger Kalorien
Senara wurde vor einem Jahr gegründet und ist nun aus dem sogenannten Stealth-Modus herausgetreten. Das bedeutet, das Startup war nicht in die Öffentlichkeit getreten, bis es nun ein Produkt zur Marktreife gebracht hat.
Inzwischen sind auch zahlreiche Investoren mit an Bord: PurpleOrange Ventures, Positron Ventures, Partners in Clime, Black Forest Business Angels und SquareOne Foods unterstützen das Startup.

Auch noch von anderen Tieren

Senara möchte nun wachsen und eine Reihe von Produkten entwickeln, darunter Joghurt und Rahm. Dabei kann das Startup die Milch auch so zubereiten, dass sie mehr Proteine hat – oder eben laktosefrei ist.
Man wolle auch Milch von Zellen von verschiedenen herstellen, darunter Schafen, Kühen, Ziegen oder auch Eseln. Dabei geht es auch darum, den CO2-Ausstoss der gesamten Milchproduktion zu senken.
Die Gründer hoffen auch auf eine Zusammenarbeit mit Landwirten, um die Milchwirtschaft nachhaltiger zu machen.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

    image

    Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

    Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

    image

    Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

    Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

    image

    Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

    Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

    image

    Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

    Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.