SIG investiert ins Recycling von aseptischen Verpackungen

Das Schweizer Verpackungsunternehmen will Aluminium- und Polyethylenschichten aus geleerten aseptischen Kartonpackungen rezyklierbar machen.

12.12.2022
image
Bild: PD SIG
Aseptische Verpackungen sind schlecht zu rezyklieren. Deshalb hat die Verpackungsherstellerin SIG kürzlich eine neuartige Variante entwickelt, die ohne Aluminium auskommt (hier). Zusätzlich setzt sie auf ein Recyclingtechnologie, das die Aluminium- und Polyethylenschichten von aseptischen Kartonpackungen voneinander trennen kann.
Für dieses Projekt investiert sie 1,8 Millionen Franken in eine neue Recyclinganlage im brasilianischen Bundesstaat Paraná. Sie soll im Jahr 2024 mit einer Produktionskapazität von 200 Tonnen pro Monat in Betrieb gehen, wie SIG schreibt.

Am Ende werden daraus Paletten

In Deutschland besteht seit 2021 eine ähnliche Anlage von SIG, die Polymere und Aluminium aus Verpackungen trennt.
Aseptische Kartonverpackungen bestehen zu 75 Prozent aus Karton und zu 25 Prozent aus PolyAl (Polyethylien- und Alu-Gemisch). Dieses Viertel des anfallenden Verpackungsmülls kann mit der neuen Technologie aufgetretnnt und «zu einem robusten Material für Zwecke wie Bedachungen, Paletten und Möbel recycelt werden», teilt SIG mit.
  • verpackung
  • industrie
  • esg
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.