Spar sponsert Schweizer Handball-Frauen

Die Zusammenarbeit des Detailhändlers und des Handball-Verbands wird bis 2025 verlängert.

17.06.2022
image
Bild: Schweizerischer Handball-Verband
Die Spar Handels AG und der Schweizerische Handballverband verlängern ihre Zusammenarbeit um drei Jahre bis Juni 2025. Damit bleibt Spar Presenter der Frauen-Nationalmannschaften, Naming-Right-Partner der «Spar Premium League» sowie Hauptsponsor des Handball-Cups.
Das Teamwork von Detailhändler und Handballverband dauert nun schon ein Jahrzehnt. Über die 2016 eingeführte Handball-App können Spar-Kundinnen und Kunden bei jedem ihrer Einkäufe ihrem Lieblingsclub einen Prozentsatz des Einkaufsbetrags als Unterstützung für den Nachwuchs gutschreiben lassen.
Dadurch kamen in der vergangenen Saison 36'000 Franken zusammen. «Wir sind sehr stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit dem SHV und wir werden im Frauen-Handball zweifellos noch viele weitere Jahre gemeinsam erfolgreich sein», sagt Spar-Schweiz-COO Gary Alberts.
  • Lidl Schweiz wird wichtigster Sponsor der Unihockey-Szene
  • Spar Schweiz legte 2021 überdurchschnittlich zu

  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Detailhandelsumsätze: Kleiner Lichtblick im Oktober

Insbesondere im Non-Food-Bereich stiegen die Verkäufe im Herbstmonat etwas an.

image

Orell Füssli nominiert Pascale Bruderer für den Verwaltungsrat

Gleichzeitig hebt das Drucktechnik- und Buchhandelsunternehmen die Prognosen für das laufende Jahr.

image

Amazon eröffnet in London einen Secondhand-Laden

Der Onlineriese wird stationär, um sparsamen Kunden auf die Weihnachtssaison hin Gebrauchtwaren und Reparaturen schmackhaft zu machen.

image

Die Tarte Citron kommt jetzt aus dem Automaten

Das nächste Shop-Experiment findet sich in Frankreich: Dort lanciert eine Premium-Konditorei einen 24-Stunden-Store.

image

Tchibo setzt auf Kaffee-Abonnemente

Der deutsche Traditionskonzern baut sein Subscription-Angebot deutlich aus.

image

H&M: Preise steigen wegen höherer Fabriklöhne

Der Mindestlohn von Textilarbeiterinnen in Bangladesh steigt. Nun plant der schwedische Modekonzern, seine Verkaufspreise zu erhöhen.