Sport-Fachhandel: 2021 war ein Rekordjahr

Noch einmal profitierten die Schweizer Sportartikel-Anbieter von der Corona-Situation. Die Umsätze stiegen um satte 14 Prozent.

16.05.2022
image
silhouette of person in yoga post on top of cliff during sunset von: Dave Contreras on Unsplash
  • non-food
  • sport
  • handel
Der Schweizer Sportmarkt verzeichnete letztes Jahr eine zweistellige Wachstumssteigerung: Knapp zwei Milliarden Franken wurden mit Sportartikeln – ohne den Bike-Bereich – umgesetzt, 14 Prozent mehr als im Vorjahr.
Damit wurde ein Rekordniveau erreicht. Zum zweistelligen Umsatzplus trugen alle Bereiche bei: Hartware mit +11 Prozent, Schuhe mit +16 Prozent, Bekleidung mit +14 Prozent.
Dies meldet der Sportfachhandel-Verband Asmas. Die Branche habe davon profitiert, dass die pandemie-gebremste Bevölkerung auch 2021 weniger reiste und weniger Geld für Kultur, Nightlife oder Gastronomie ausgeben konnte.

«No-Bodyshaming»

«Dadurch blieb unter anderem auch mehr übrig für den Sportmarkt – und auch für Themen wie Draussen sein, Natur, Fitness, Gesundheit, gutes Körpergefühl und auch No-Bodyshaming», so die Mitteilung.
Positiv entwickelten sich insbesondere die Bereiche Outdoor, Fitness – und ferner Wintersport. Hier herrschte nach dem schwierigen Winter 2020/21 speziell Nachholbedarf. Im Weiteren habe auch der Bereich Fussball zugelegt.
GfK-Marktforscher Kurt Meister, der für die Asmas die Daten analysierte, weist nebenbei auf eine gestiegene Nachfrage bei sportiven, bequemen Schuhen hin: Damit nützte der Trend zum Homeoffice und zu legererer Alltags-Berufs-Kleidung indirekt ebenfalls dem Sporthandel.

2022 wird schwierig(er)

Rund 27 Prozent aller Sportartikel-Umsätze wurden letztes Jahr per Internet getätigt. Das Wachstum war mit 20 Prozent höher als im Gesamtmarkt, aber klar weniger hoch als noch im Vorjahr beziehungsweise Lockdownjahr 2020.
Fürs nächste Jahr gibt sich GfK-Experte Kurt Meister – auch nach Befragungen unter rund 60 Prozent der Marktteilnehmer – eher vorsichtig. Einerseits schaffen Lieferengpässe und die Inflation Probleme; andererseits sei es wahrscheinlich, dass gewisse Summen nun wieder verstärkt für Kultur oder Kulinarisches ausgegeben werden. Die Umsätze von 2021, so die Erwartung, dürften «in diesem Jahr schwerlich zu erreichen sein.»

Eine halbe Million Velos

Der Bike-Markt konnte letztes Jahr nicht ähnlich stark wachsen wie der Sportfach-Markt insgesamt. «Auf sehr hohem Niveau stabilisiert», so das Urteil von GfK beziehungsweise Asmas. Insgesamt wurden rund 500'000 Velos verkauft – ein Wert, der knapp unter Vorjahr lag. Eine Erklärung dafür bieten die Lieferengpässe.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

37 Energiespar-Tipps für den Detailhandel

Die Swiss Retail Federation veröffentlichte einen Massnahmen-Katalog für die Branche. «Einkaufen wird diesen Winter anders», so das Motto.

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Zalando: Strategischer Schulterschluss mit Nike

Der US-Sportartikel-Gigant sucht neue Wege, sein Inventar auf dem europäischen Markt abzubauen.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.