Starbucks will Drive-through-Cafés in die Schweiz bringen

Die amerikanische Kaffeehauskette soll hierzulande rund 30 weitere Filialen planen.

8.01.2024
image
Starbucks-Filiale: Asael Peña on Unsplash von: on Unsplash
Das ist die Vision von Stefan Hungenberg, dem General Manager Österreich und Schweiz von Starbucks. Dabei will er weitere klassische Cafés in den grösseren Städten eröffnen, aber auch Drive-in-Filialen nach amerikanischem Vorbild.
Die Pläne sind also durchaus ambitioniert: Zurzeit betreibt Starbucks in der Schweiz 57 Cafés.
«Wenn es 90 sein werden, ist das super, aber wenn wir 80 Standorte haben, die alle profitabel sind, ist das auch in Ordnung», sagte Stefan Hungenberg im Interview mit CH-Media. Er schliesst aber im gleichen Atemzug auch nicht aus, dass Standorte, die nicht rentabel genug sind, geschlossen werden könnten.
Dabei lässt sich Hungenberg auch aus dem Starbucks-Mutterland inspirieren. Dort gibt es Starbucks-Filialen, in denen Kaffee vom Auto aus bestellt werden kann. Es seien zurzeit Gespräche im Gang, aber es müsse der richtige Partner und der passende Standort gefunden werden, so Hungenberg. Dann wären auch in der Schweiz solche Drive-through-Fililalen möglich.
  • kaffee
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.