Stash will weiter wachsen und weiter investieren

Der Blitz-Lieferdienst steht nach eigenen Angaben an der Gewinnschwelle.

23.11.2023
image
«In Minuten geliefert»: Stash-Kuriere in einem Imagebild  |  Bild: PD.
Avec Now ist weg, Hey Migrolino ist weg, My Migros ist weg, Aldi strafft bei der Home-Delivery: Man ist versucht, Abgesänge auf die schnellen Food-Lieferdienste anzustimmen.
Doch ein Unternehmen fährt offenbar dagegen an: Stash, gestartet 2021 in Zürich, soll sich der Gewinnschwelle nähern. Die Lieferstützpunkte seien «operativ bereits in den schwarzen Zahlen», bestätigte VR-Präsident Remo Hansen gegenüber der «Bilanz».
Der Umsatz soll bei knapp 5 Millionen Franken liegen, und fürs nächste Jahr seien zwei weitere Ausliefer-Standorte im Raum Zürich geplant. «Der neue Verwaltungsrat hat bisher alle Ziele erreicht, die er sich vorgenommen hatte», sagte Hansen zur «Bilanz».
Derzeit ist eine weitere Kapitalerhöhung geplant: Sie soll mindestens 1 Million Franken in die Kasse bringen.

Bessere Marktstellung

«Nachdem im letzten Jahr Stashs Mitbewerber Avec now (Dezember) und davor Migrolinos Quick-Commerce-Dienst Hey Migrolino (August) eingestellt wurden sowie zusätzlich auch unsere nördlichen Nachbarn mit Gorillas nicht mehr wirklich motiviert schienen, den Markteintritt in die Schweiz zu wagen (die Gesellschaft wurde eingestampft), blieb Stash als einziges übrig und kann jetzt entsprechend diese Marktstellung ohne direkte Mitbewerber in der Blitzlieferung nutzen»: So interpretierte Alexandra Scherrer, die CEO der Beratungsfirma Carpathia, unlängst die Entwicklung.
Stash ist momentan noch in Zürich und in Luzern aktiv – nachdem im Frühjahr 2022 die Ausfahrten in Genf aufgegeben worden waren; auch Basel wird nicht mehr beliefert.
Dahinter steht ein Prinzip, das der Firma jetzt wohl nützt: Profitabilität kommt vor dem schnellen Wachstum.
  • food
  • e-commerce
  • delivery
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neuer Chef für Nespresso Schweiz

Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.