Stille Nacht: Schweizer Retail-Experten erwarten glanzloses Weihnachts-Geschäft

Erstaunlich viele Shopping- und Retail-Profis freunden sich mit der Idee an, die Weihnachtsbeleuchtung 2022 herunterzufahren.

16.09.2022
image
Weihnachtsbeleuchtung: Darf's auch mal ein bisschen weniger sein?  |  Bild von: Marina Khrapova on Unsplash
Die Konsumstimmung ist eher trübe, und die Menschen werden sich in der Adventszeit eher zurückhalten beim Shopping: Dies die Erwartung vieler Retail-Experten.
Bei einer Erhebung des Swiss Council of Shopping Places gaben 52 Prozent der Befragten an, dass sie beim stationären Handel wegen der drohenden Energiekrise mit einer negativen Konsumstimmung rechnen. — Oder in Umsatzzahlen:
  • Lediglich 14 Prozent der befragten Profis erwarten, dass die Ladengeschäfte dieses Jahr bessere Verkäufe erreichen werden als im Weihnachtsgeschäft 2021.
  • Rund 45 Prozent prognostizieren hingegen einen Geschäftsgang auf Vorjahresniveau.
  • Und rund 41 Prozent befürchten einen Rückgang.
Bemerkenswert ist, dass der Online-Handel etwas zuversichtlicher taxiert wird als der stationäre Bereich.
  • Hier erwartet nur ein Drittel einen Einfluss der Grosswetterlage auf das weihnachtliche Kaufverhalten (35 Prozent – und nicht wie beim stationären Bereich gut die Hälfte).
  • Und hier prognostizieren immerhin 27 Prozent der Studienteilnehmer einen Umsatzzuwachs,
  • während lediglich 33 Prozent einen Rückgang im Vergleich zu 2021 voraussagen.
Im Rahmen der Erhebung befragte der Swiss Council of Shopping Places über 100 Expertinnen und Experten, die sich beruflich mit Handel, Gewerbeimmobilien- und Shopping-Centers sowie den Innenstadt-Geschäften auseinandersetzen.

Die Weihnachtslicht-Frage

Ein weiteres Ergebnis, das manche überraschen mag: Immerhin ein gutes Viertel der (retail-nahen) Befragten spricht sich dafür aus, diesmal gänzlich auf die Weihnachts-Beleuchtung in Stadtzentren und Einkaufsstrassen zu verzichten. Und ein gutes Drittel ist der Meinung, dass zumindest die Shoppingcenter und Warenhäuser ohne Adventslichter über die Vorweihnachtszeit kommen sollten.
Allerdings: Eine deutliche Mehrheit wünscht sich dann doch, dass Beleuchtungen höchstens im Umfang oder in der Dauer reduziert werden – aber keinen Verzicht. Zwei Drittel der Studienteilnehmer (62 Prozent) befürwortet solche kleineren Beschränkungen in Stadtzentren und Einkaufsstrassen; gut die Hälfte (55 Prozent) erachtet solche Massnahmen bei Shoppingcentern und Warenhäusern als sinnvoll.
Und rund 11 Prozent der Shopping- und Retail-Profis ist der Meinung, dass überhaupt nicht auf die Beleuchtung verzichtet werden sollte.
Die Aussagen basieren auf der Expertenbefragung des Swiss Council of Shopping Places – Schweizer Community für Handel, Gewerbeimmobilien, Shoppingcenter und Innenstädte. Die komplette Studie wird am 11. Retail Forum Switzerland vom 8. November 2022 präsentiert.
Zum Programm und zur Anmeldung

Konsider ist Medienpartner des Retail Forum Switzerland 2022.
  • handel
  • konjunktur
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.