Stromnot: Adventsgeschäft ohne Weihnachtszauber?

Die Schweizer Städte prüfen Energiespar-Eingriffe bei Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsmärkten.

29.08.2022
image
Manche sehen hier ein Energieproblem  |  Bild von: ASIA CULTURECENTER on Unsplash
Weniger Lichter im Advent: Der angekündigte Strommangel birgt eine weitere Herausforderung für den Detailhandel. «Wir diskutieren im Städteverband darüber, die Weihnachtsbeleuchtung einzuschränken oder ganz darauf zu verzichten», sagte Reto Nause in der «NZZ am Sonntag».
Laut dem Sicherheits- und Umweltdirektor der Stadt Bern sollten die Weihnachtsmärkte ebenfalls weniger heftig beleuchtet werden.
Auch die Stadt Zürich bestätigt, dass die Reduktion der Weihnachtsbeleuchtung geprüft wird – oder ob sogar ganz darauf verzichtet werden soll.

Erst Corona, dann das?

Damit taucht allerdings die Frage auf, wie sich so etwas durchsetzen liesse. Die Weihnachtslichter werden zumeist von lokalen Geschäftsvereinigungen organisiert und finanziert, so dass den Gemeinden wenig in der Hand haben, um sie zu verbieten.
In Zürich setzt sich Milan Prenosil, der Präsident der Zürcher City-Vereinigung für die bekannte Weihnachts-Beleuchtung an der Bahnhofstrasse namens «Lucy» ein: «Ein Verzicht auf ‹Lucy› würde die durch Corona bereits negativ beeinflusste Konsumentenstimmung noch weiter trüben», so der Chef der Confiserie Sprüngli gegenüber «20 Minuten».
Allenfalls könnte die Beleuchtungsdauer verkürzt werden. «Wenn zu diesen Zeiten auch die Detailhändler freiwillig auf ihre Schaufensterbeleuchtung verzichten würden, hätte dies mehr als nur symbolische Bedeutung», so Prenosil.
  • Mehr: Schaufenster-Beleuchtung abschalten? Wenn's nur so einfach wäre!

  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.