Studie: Auf nachhaltige Non-Food-Artikel legen Deutsche weniger Wert

Laut dem Beratungsunternehmen Deloitte ist es deutschen Konsumenten 2022 weniger wichtig, dass Produkte nachhaltig produziert werden.

12.10.2022
image
Besonders das nachhaltige Non-Food-Sortiment ist weniger gefragt | Bild von: Toa Heftiba on Unsplash
Eine aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte unter deutschen Konsumenten zeigt eine markant geringere Bereitschaft, für nachhaltige Produkte mehr zu zahlen als für konventionelle: Während 2021 67 Prozent höhere Preise akzeptierten, waren es im Befragungszeitraum August 2022 nur noch 30 Prozent, im Non-Food-Bereich sogar lediglich 24 Prozent.
Die Bedeutung von Nachhaltigkeit beim Konsum ist insbesondere in den Bereichen Haushaltartikel, Dekoprodukte und Körperpflege stark gesunken. Insgesamt legen bei Non-Food-Produkten nur noch 38 Prozent der Befragten Wert auf nachhaltige Herkunft – 2021 lag der Wert noch bei 49 Prozent.
Weniger stark leiden nachhaltig hergestellte Lebensmittel. Hier sank die Bedeutung von Nachhaltigkeit im Schnitt nur um 3 auf 50 Prozent. In den Kategorien Früchte, Gemüse, Milche, Eier und Fleisch ist Nachhaltigkeit noch immer für rund 60 Prozent der Konsumenten ein wichtiges Argument für den Einkauf.
Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Auf die Frage, was Konsumenten stärker zu nachhaltigem Konsum bewegen könnte, wurden am häufigsten die Befragten niedrigere Preise (25 Prozent) sowie ein höheres Einkommen (16 Prozent) genannt. Deloitte sieht hier eine Wirkung der steigenden Inflation auf das Einkaufsverhalten.
  • esg
  • handel
  • food
  • non-food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.