Swarovski erholt sich 2022 nach 3 Verlustjahren

Die Verkäufe stiegen um 10 Prozent und über alle Produktkategorien und Geschäftsfelder. Einzig in China blieben sie flau.

9.03.2023
image
Bild von: on Unsplash
Der österreichische Kristallhersteller Swarovski mit Holdingsitz in Männedorf (ZH) wuchs 2022 nach drei verlustreichen Jahren um 10 Prozent und erreichte einen Umsatz von 1,83 Milliarden Euro.
Umsatztreiber waren insbesondere das Produktsegment Schmuck mit plus 15 Prozent sowie der Detailhandel mit plus 13 Prozent. Die Sparte Industriekunden wuchs um 5 Prozent.
«Nach drei Jahren mit erheblichen Verlusten endete 2022 mit einer sehr starken Verbesserung auf ein nahezu positives Ergebnis, dies trotz eines sehr volatilen geopolitischen und makro-ökonomischen Umfeldes», schreibt das Familienunternehmen, das keine Gewinnzahlen bekanntgibt, in einer Medienmitteilung.
Mit anderen Worten: die Rechnung ergab eine rote Null. 2023 soll ein «nachhaltiges Gewinnniveau» erreicht werden.
image
CEO Alexis Nasard | Bild: PD Swarovski
Das Unternehmen sei in allen Märkten – auch in China – vielversprechend in das Jahr 2023 gestartet, lässt Alexis Nasard, CEO seit Juli 2022, verlauten. Die in die Wege geleitete «strategische Transformation» gehe weiter: «mit einer designorientierten Markenstrategie, die darauf abzielt, das ikonische Erbe von Swarovski im heutigen Zeitgeist zu verankern», einer Anpassung des Geschäftsmodells mit Schwerpunkten in der Marken- und Produktentwicklung und einer Vereinfachung der Organisation.
Mehr zum neuen CEO

  • industrie
  • konjunktur
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.