Swatch verklagt Malaysia wegen Pride-Uhren

Das könnte ein interessanter Musterfall werden: Nach Beschlagnahmungen von Regenbogen-Uhren geht der Schweizer Konzern nun gegen die Regierung vor.

17.07.2023
image
Kampagnenbild für Pride-Uhren-Kollektion von Swatch | Bild: PD Swatch
Nachdem malaysische Sittenwächter im Mai Swatch-Uhren der Pride-Kollektion beschlagnahmt haben, hat der Schweizer Konzern eine juristische Klage gegen die malaysische Regierung lanciert. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur «Reuters», der sich auf lokale Medien bezieht, sieht Swatch durch die Handlungen der Staatsstellen seinen Ruf gefährdet.
Die malaysischen Behörden beanstandeten damals, dass auf den Produkten der Pride-Kollektion von Swatch die Buchstaben «LGBTQ» (steht für «Lesbian, Gay, Bisexual, Transsexual, Queer«) zu sehen waren. In Malaysia ist Homosexualität verboten.
Beamte des Innenministeriums hätten darauf 172 Uhren aus 16 Geschäften «illegal» beschlagnahmt. Die Klage ist am 24. Juni beim Obersten Gericht von Kuala Lumpur eingereicht worden, wurde aber erst heute durch die malaysische Nachrichtenwebsite «Malay Mail» öffentlich gemacht.

Andere rollten Regenbogenfahne ein

«Die beschlagnahmten Uhren waren und sind zweifelsohne nicht geeignet, die öffentliche Ordnung oder Moral zu stören oder gegen das Gesetz zu verstossen», heisst es in der Klage von Swatch. Nach der Beschlagnahmung hatten die Behörden die Uhren als «Elemente von LGBTQ-Rechten oder als Werbung für diese Rechte» bezeichnet, die möglicherweise gegen malaysisches Recht verstossen, so das Unternehmen.
Der Vorgang ist als Musterfall interessant: Swatch setzt damit ihre Kampagne für die Akzeptanz sexueller Minderheiten mit rechtlichen Mitteln fort, während andere Unternehmen wie die Biermarke Budweiser oder der US-Händler Target nach aufkommendem Gegenwind die Regenbogenfahnen wieder eingerollt haben (hier mehr dazu).
Unter dem Namen «Love is Love» gab Swatch in diesem Jahr eine Uhrenkollektion heraus, «die von der ikonischen Pride-Flagge inspiriert» sei. Der symmetrische Sekundenzeiger der Modelle symbolisiere Gleichheit, während zwei Regenbogenschleifen die Einheit und Vielfalt, die unsere Gesellschaft - und Swatch - so stark machen» feiern.
Der Fall soll am kommenden Donnerstag zur Verhandlung kommen.
  • esg
  • non-food
  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.