Syna fordert Reallohn-Erhöhung von 2 Prozent im Detailhandel

Die Gewerkschaft verweist dabei auf die immer längeren Öffnungszeiten und den Personalmangel.

9.08.2022
image
Zwei von drei im Schweizer Detailhandel Beschäftigten sind Frauen | Bild von: Korie Cull on Unsplash
Die Nummer 2 der Schweizer Gewerkschaften, Syna, verlangt von den Detailhändlern eine generelle Lohnerhöhung von 2 Prozent für 2023 über dem Teuerungsausgleich hinaus. Die wirtschaftliche Situation der Branche sei nachhaltig stabil und es bestehe beim Lohnniveau deutlichen Aufholbedarf im Vergleich zu anderen Branchen, heisst es im Communiqué von heute.

Fünf Prozent für Pflegeberufe

Ins Feld geführt werden auch «stetig sich ausweitende Öffnungszeiten» und der wachsende Mangel an Fachkräften in der Branche. Gestern hatte der Dachverband Travail Suisse, dem Syna angehört, für eine Lohnerhöhung von 3 bis 5 Prozent über alle Branchen plädiert. Für Angestellte des Gesundheitswesens verlangt sie Anhebungen von über 5 Prozent.
Syna weist eine Mitgliederzahl von 60'000 auf. Die gewerkschaftliche Konkurrentin Unia wies bereits im April auf die damalige Teuerung von 2 Prozent hin und forderte entsprechende generelle Lohnerhöhungen.
  • handel
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.