Temu wird in der Schweiz präsent

Das Billig-Portal aus China hat in Basel eine Inkassogesellschaft gegründet. Damit könnte man künftig Waren auf Rechnung bestellen

18.01.2024
image
Startseite von Temu. Bild: Screenshot
Seit vergangenen Sommer ist die chinesische Billig-Plattform Temu auch in der Schweiz aktiv (mehr dazu hier). Die Chinesen möchten dieses Engangement nun womöglich verstärken.
Temu hat eine Firma unter dem Namen Whaleco Switzerland AG im Handelsregister eingetragen. Zweck ist die «Erbringung von Dienstleistungen im Bereich des internationalen elektronischen Geschäftsverkehrs und damit verbundene Dienstleistungen, wie Inkasso», wie die CH Medien schreiben.
Weshalb dieser Schritt? Temu kann laut David Morant vom Beratungsunternehmen Carpathia damit auch Bestellungen auf Rechnungen anbieten. Die Plattform habe sich schon den Gegebenheiten hierzulande angepasst, in dem man auch mit Twint bezahlen kann. Die App wird nur in der Schweiz verwendet.
  • China flutet die Welt über Online-Marktplätze mit Waren
Auf Anfrage von CH Media bestätigt Temu den Schritt: Die Gründung eines Unternehmens vor Ort sei ein natürlicher Schritt und ein Beweis für das langfristige Engagement in der Schweiz. «Damit bringen wir deutlich zum Ausdruck, dass wir ein guter lokaler Unternehmensbürger sein wollen», so der Onlinehändler.

Aliexpress weit hinter sich gelassen

Das Beratungsunternehmen Carpathia in Winterthur beschäftigt sich intensiv mit Onlinehändlern und wagt eine Prognose zu Temu:«Wir gehen davon aus, dass es Temu 2023 in die Schweizer Top Ten geschafft und über 300 Millionen Franken umgesetzt hat.» Bei der Anzahl Pakete habe Temu den chinesischen Konkurrenten Aliexpress schon überholt.
Das sei auch deshalb, weil Temu schneller liefere als Aliexpress und die App übersichtlicher und attraktiver gemacht sei, so Morant.
  • e-commerce
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.