Test in England: Wer Alkohol will, muss sein Gesicht scannen

Der Detailhändler Co-op UK hat in 5 Filialen Versuche mit einer Software zur Alterserkennung durchgeführt.

22.07.2022
letzte Aktualisierung: 10.01.2023
image
Alt genug für Alk? Künstliche Intelligenz kann es recht genau einschätzen | Bild: PD Co-op UK
In den letzten Wochen hatten Kunden mit Wein oder Bier im Einkaufskorb in 5 Filialen von Co-op in Manchester die Chance, Zukunftstechnologie zu testen. Der Gang vor den Scanner mit der Alterserkennung, der auf künstlicher Intelligenz basiert, war freiwillig. Co-op betont, dass es nicht um Gesichtserkennung ging, und es habe auch keine Speicherung der Informationen stattgefunden.
Rund zehn Sekunden benötigt das System «Age Scan» der IT-Unternehmen Diebold Nixford und Yoti, um das Alter einer Person einzuschätzen. Und es trifft mit einer Abweichung von 2,19 Jahren ziemlich genau ins Schwarze, wie das Fach- und Tech-Medium «Retail Optimiser» schreibt. An den Teststellen bei Co-op wurden wegen der Fehlerspanne nur Alkohol-Kunden freigeschaltet, deren Alter auf mindestens 25 Jahre geschätzt wurde.

Konflikte mit Personal verhindern

Co-op zielt darauf ab, den Alkoholverkauf an Minderjährige mit der neuen Technik in Zukunft auch an automatisierten Zahlstellen oder Verkaufspunkten ohne Personal zu ermöglichen. Zudem hofft der Detailhändler, Einkäufe zu beschleunigen.
image
Zahlstellen von Co-op mit KI-basierter Alterserkennung in Manchester | Bild: PD Diebold Nixdorf
Eine weitere Absicht: Ärger zwischen Kunden und Angestellten vermeiden. «Die Frage nach einem Ausweis kann zu einem Konfliktpunkt werden und zu Missbrauch oder asozialem Reaktionen gegenüber den Angestellten an der Front führen», schreibt der Detailhändler.
Co-op UK führte den Versuch in Absprache mit dem britischen Innenministerium und der dortigen Abteilung für Produktesicherheit nach anerkannten Standards durch.
Zum Thema:
  • Schnaps für Kids: Strafanzeige gegen Coop und Denner.
  • Testkäufe: Jugendliche kommen wieder leichter an Alkohol.

  • handel
  • food
  • alkohol
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros und Coop: Was gegen die Flaute in den Supermärkten zu tun wäre

Noch vor 20 Jahren waren sie die röhrenden Platzhirsche im Schweizer Detailhandel. Die Luft ist dünner geworden für Migros und Coop. Zeit für ein paar Kraftakte.

image

Migros 2022: Rekordergebnis – dank Hotelplan und Gastronomie

Über 30 Milliarden Umsatz, doch die Supermärkte verzeichneten 2022 ein Minus von 2 Prozent.

image

Non-Food: Dämpfer für die Migros-Fachmärkte

Micasa, SportXX, Bike World, Melectronics, Obi & Co spüren die eher vorsichtige Konsumentenstimmung.

image

Lindt & Sprüngli knapp vor der 5-Milliarden-Grenze

Der Schokoladekonzern steigerte den Umsatz 2022 um gut 8 Prozent. Die Wiederbelebung nach Corona half.

image

Fast 50 Prozent mehr offene Stellen im Verkaufs- und Dienstleistungs-Bereich

Neue Zahlen zeigen, wie ausgetrocknet der Schweizer Arbeitsmarkt ist. Interessante Ausnahme: die Führungskräfte.

image

Haushaltgeräte: Branche ist verhalten optimistisch

Der Fachverband Elektroapparate sieht 2022 versöhnlich. Die Flaute sei vorbei, 2023 könnte gut starten – wegen der sinkenden Materialpreise.