Die Jugendlichen kommen wieder leichter an Alkohol

Bei den Testkäufen zeigte sich: Im stationären Handel kriegen Kids in einem Drittel der Fälle ihr Bier oder einen Schnaps. Und per Internet ist es vollends ein Kinderspiel.

30.06.2022
image
Unter 18? Unter 16? Die Maskenpflicht erschwerte die Beurteilung nochmals   |   Bild von: Giorgio Trovato on Unsplash
Wenn Jugendliche unter 18 eine Wodkaflasche aus dem Regal holen oder Kids unter 16 ein Sixpack Bier herausfischen – dann kommen sie in einem Drittel der Fälle damit an der Kasse vorbei. Bei der Bestellung übers Internet stieg die Quote sogar auf über 90 Prozent. Dies ergab eine Auswertung der 2021 durchgeführten Testkäufe durch Sucht Schweiz.
Im physischen Bereich – ob Gastronomie oder Handel – wurde in 33,5 Prozent der Fälle Bier und Wein an unter 16-Jährige beziehungsweise Spirituosen an unter 18-Jährige verkauft. Dies bedeutet gegenüber 2020 eine Steigerung um 4,4 Prozentpunkte.
Die Experten von Sucht Schweiz vermuten, dass die Maskenpflicht dabei eine Rolle spielte: Das Verkaufspersonal konnte deswegen das Alter der Kundinnen und Kunden schwerer einschätzen.

Tiefere Wachsamkeit

In 72 Prozent der Fälle führte das Personal eine Alterskontrolle durch. 2019 hatte der Wert noch 82 Prozent betragen. Dabei zeigen sich Unterschiede zwischen den Typen:
  • Am wachsamsten waren die Tankstellenshops (23 Prozent),
  • gefolgt von Restaurants und Cafés mit 33 Prozent
  • sowie den Ladenketten und Grossverteilern mit rund 35 Prozent.
  • Am höchsten waren die Werte in Bars oder Pubs mit 38 Prozent Fehlverkäufen.
Erstmals wurde auch eine Serie von Online-Testkäufen durchgeführt. Dabei erhielten 94 Prozent der Jugendlichen durch die Bestellung im Internet illegal Alkohol. 89 Prozent der 13-Jährigen wurde der Stoff vom Lieferanten direkt ausgehändigt.

«Praktisch freie Bahn»

In knapp jedem fünften Fall wurde beim Bestellvorgang nach dem Alter gefragt; bei der Auslieferung betrug die Quote knapp 12 Prozent – «aber auch bei wahrheitsgemässer Angabe erhielt die grosse Mehrheit dieser Jugendlichen dann gleichwohl den Alkohol», meldet Sucht Schweiz.
Und weiter: «Hier finden die Jugendlichen praktisch freie Bahn für den Alkoholkauf vor, da der gesetzliche Rahmen noch nicht an diese Art des Verkaufs angepasst scheint».
Die Stiftung Sucht Schweiz wertet im Auftrag des Bundesamtes für Zoll und Grenzsicherheit die Ergebnisse der Alkoholtestkäufe aus. Insgesamt wurden fürs Jahr 2021 gut 8'400 Testkäufe ausgewertet. Die Daten hatten 12 Organisationen – Gemeinden, kantonale Stellen, Unternehmen, Vereinen oder spezialisierten Organisationen – zur Verfügung gestellt.

  • food
  • handel
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.