Facebook-Nutzer kaufen in den USA nahtlos bei Amazon ein

Seit kurzem können US-Anwender von Facebook und Instagram auf deren Apps direkt und rasch bei Amazon einkaufen.

16.11.2023
image
Symbolbild | Bild von: on Unsplash
Im Oktober 2022 beendete Facebook seine Live-Shopping-Anwendung. Die Muttergesellschaft Meta setzt seither auf Instagram als Einkaufskanal. Nun aber geht der Konzern eine Zusammenarbeit mit dem Onlinewarenhaus Amazon ein, die das Einkaufen auf Facebook direkter und einfacher machen soll – vorausgesetzt man ist «Prime»-Kunde von Amazon und lebt in den USA. Zusätzlich muss dieser allerdings einem umfangreichen Datenaustausch zwischen den beiden Online-Unternehmen zustimmen.
Wie es funktioniert: Der Kunde verknüpft die beiden Accounts von Amazon Prime und Facebook/Instagram. Meta erhält so durch Amazon Daten über den Kunden und spielt auf dessen Facebook- und Instagram-Apps personalisierte Angebote von Amazon aus. Sichtbar werden auch «Live»-Informationen zu Echtzeit-Preisen oder Lieferzeiten, wie das Branchenportal «Tech Crunch» schreibt. Die Kunden kaufen also bei Amazon ein, ohne ihre Facebook- oder Instagram-App verlassen zu müssen.
  • Schaufensterbummel? Läuft gar nicht. Eine Studie checkte das Einkaufs-Verhalten der nächsten Kunden-Generation.
Auch der Bezahlvorgang gestaltet sich für die Amazon-Prime-Kunden auf den Social-Media-Apps schneller – vergleichbar mit Amazons «One-Click»-Kauf. Ihre Standardversandadresse und die Zahlungsinformationen von Amazon werden verwendet, um den Verkauf abzuschliessen.
Die Kooperation zwischen Amazon und Meta startet einige Monate nach dem US-Launch einer Shopping-Funktion auf dem Social-Media-Tool TikTok des chinesischen Onlinegiganten ByteDance. Die Shoppingfunktion erreicht bereits 150 Millionen US-Konsumenten, und sie spricht insbesondere die Generation Z an, die auf TikTok unterwegs ist.
  • e-commerce
  • amazon
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.