Die 10 meistgeklauten Objekte in Kleiderläden

Von Accessoires bis T-Shirts: Aus Spanien kommt eine Liste der beliebtesten Klau-Ware – und der verschiedenen Motive der Täter.

20.05.2022
letzte Aktualisierung: 13.09.2022
image
Die steigende Popularität zeigt sich in der Kriminalstatistik: Frauen-Fussball-Duell zwischen CF Barcelona und Olympique Lyonnais. | Bild: Steffen Prößdorf / Wikimedia Commons
  • non-food
  • bekleidung
  • shop design
  • handel
In der Schweiz werden jährlich rund 16'000 Ladendiebstähle erfasst (übrigens eine recht tiefe Zahl im Vergleich zu den Einbruchs-Diebstählen); offizelle Zahlen zu den Umsatzverlusten deswegen gibt es nicht. Aus Deutschland gibt es die Schätzung, dass die Einbussen des Detailhandels durch Diebstahl etwa 3,5 bis 4 Milliarden Euro betragen; in Spanien wird ein Wert von 1,8 Milliarden Euro vermutet – was dann jeweils weniger als 1 Prozent des Gesamtumsatzes darstellt.
Doch das Problem ist dort ernsthaft genug, dass der Konsumgüter-Dachverband Aecoc jetzt einen Kongress zum Thema abhielt: «Was tun gegen die Verluste im Retail?»
Und dabei präsentierte die Sicherheitsfirma STC Nedap eine interessante Liste: Anhand eigener Daten sowie mit Zahlen der Guardia Civil präsentierte sie eine Ranking jener Güter, die im Bekleidungs- und Modebereich 2021 am meisten geklaut wurden.
1. T-Shirts. Als häufigste Artikel im Modebusiness sind sie natürlich auch Klau-Kandidat Nummer eins. Interessante Trend-Meldung: In jüngster Zeit werden vermehrt Trikots von Frauen-Fussball-Teams entwendet.
2. Sweatshirts. Auch sie sind häufig in den Auslagen, folglich häufig auf der Klau-Liste – unabhängig von der Jahreszeit.
3. Jacken. Vor allem umworben in den kälteren Monaten, wobei Lederjacken besonders begehrt sind. Hier spielt ein oft wichtiger Faktor verstärkt hinein: der hohe Wiederverkaufwert.
4. Jeans. Auch die blauen Hosen sind wegen ihrer Standardisierung gut geeignet, auf Second-Hand-Plattformen in Bares verwandelt zu werden.
5. Unterwäsche und Badeanzüge. Die Experten von STC Nedap vermuten, dass hier ein weiteres Motiv hineinspielt – Scham. Manch jemand steckt ein frivoles Stück lieber in die Tasche, als sich damit in die Schlange vor der Kasse zu reihen.
6. Kinderkleider. Sie sind wegen des hohen Erneuerungsbedarfs verschärft Kandidaten für einen Diebstahl.
7. Taschen, Rucksäcke, Portemonnaies. Ein heikler Mix: Einerseits lassen sie sich oft unbemerkt mitnehmen, andererseits handelt es sich dabei oft um teure Markenware.
8. Sonnenbrillen. Denn sie lassen sich – schwupps – ganz rasch in die Tasche stecken.
9. Schuhe. Gemeint sind insbesondere Sneaker.
10. Diverse Accessoires. Hier gibt es allerlei saisonal schwankende Klau-Artikel – mal Schals, mal Strandtücher, mal Gürtel. Möglich sei, dass solche «Kleinigkeiten» beim Kauf von etwas Grösserem zusätzlich eingesteckt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Experiment: Supermarkt-Kunden bilden Rabattgemeinschaften

Preisdruck auf neue Art: Der niederländische Konsumenten-Bund organisiert «Lebensmittel-Kollektive», wo die Bevölkerung en gros einkaufen kann.

image

Ochsner Sport zum Service-Champion der Schweiz gewählt

Auch Orell Füssli bietet laut einer Kundenerhebung überaus oft einen sehr guten Service.

image

Zuwenig umweltbewusst: CEO von Procter & Gamble soll abgewählt werden

Wie Aktionärs-Aktivisten die Selbstdarstellung eines FMCG-Konzerns untergraben: Der Fall könnte Schule machen.

image

Australien: Wo Aldi ein neues Konzept testet

In so genannten «Corner Stores» geht Aldi Australia völlig lokal – sogar das Interieur wird am Quartier ausgerichtet.

image

Shopping-Stadt Luzern: Weniger Ketten-Geschäfte, mehr lokale Läden

Die Mieten für Verkaufsflächen sind im letzten Jahr wieder gestiegen – insbesondere im Top-Segment.

image

Unilever: CEO Alan Jope tritt ab

Die Nachfolge ist noch offen. Sowohl interne wie externe Kandidaten sollen geprüft werden.