Too Good To Go: Foodwaste-App legte deutlich zu

Offenbar schlägt sich die Teuerung auch hier in den Nutzerzahlen nieder.

24.01.2023
image
Screenshot von toogoodtogo.ch
Rund 2 Millionen Mal wurde die App von Too Good To Go in der Schweiz seit der Lancierung 2018 heruntergeladen. Und wie das Unternehmen nun meldet, knackt es dieser Tage eine Grenze: 7 Millionen Mahlzeiten wurden hierzulande bislang gerettet.
Dies würde bedeuten, dass Too Good To Go zuletzt ein deutliches Wachstum hinlegen konnte. Im September 2020 sagte das Unternehmen noch aus, insgesamt seien 1,7 Millionen Mahlzeiten gerettet worden – und 980'000 Nutzerinnen und Nutzer hätten die App damals heruntergeladen. Fürs Jahr 2022 meldet Too Good To Go nun 2,5 Millionen vermittelte Mahlzeiten.

5'700 Betriebe

Too Good To Go, gegründet 2015 in Dänemark, bietet Restaurants, Bäckereien oder Supermärkten die Möglichkeit, überschüssige Lebensmittel – etwa kurz vor Ladenschluss – an Selbstabholer zu verkaufen. Zu den Partnerfirmen gehören Nestlé, Hero oder Globus. Insgesamt sind heute gut 5'700 Betriebe auf Too Good To Go vertreten.
Die Unternehmen stellen üblicherweise Überraschungspakete zusammen, die vergünstigt abgeholt werden können.
«Neu registrierte User und Userinnen retten deutlich schneller ihr erstes Überraschungspäckli und oft bleibt es nicht beim diesem einen Mal», sagt Marketingleiter Yann Gurtner. Die Motivation sei unterschiedlich. «Die einen wollen etwas Gutes fürs Klima tun und gegen den Foodwaste ankämpfen, andere sehen das Ergattern eines Überraschungspäckli als Fun-Activity, und nicht zuletzt spielt auch das Finanzielle eine Rolle.»
  • food
  • handel
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.