Too Good To Go liefert Unilever-Produkte nach Hause

Experiment in den Niederlanden: Der Foodkonzern lässt bestimmte Knorr- oder Unox-Produkte ab Fabrik an Private verteilen, um Foodwaste zu verhindern.

21.12.2022
image
Bild: PD Unilever NL
Unilever lässt in den Niederlanden Pakete mit fabrikneuen Produkten, die nicht in den Verkauf gelangen können, über den Lieferdienst Too Good To Go bestimmten Privathaushalten zukommen. Mit der «neuen Heimlieferfunktion wird die Lebensmittelverschwendung strukturell bekämpft», erklären die beiden Unternehmen.
Geliefert werden Artikel von Marken wie Knorr, Unox und Hellmann's, die nicht mehr über die üblichen Kanäle angeboten werden können, weil etwa das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist.
«Auf diese Weise können wir die Lebensmittelverschwendung in grossem Umfang mit einem Direktverbrauchermodell bekämpfen», wird Geertje Zeegers zitiert; sie ist Country Manager Too Good To Go in den Niederlanden.

Aufruf an weitere Hersteller

Ein ähnliches Projekt der beiden Firmen besteht bereits in Dänemark. Das Duo ruft zudem weitere Lebensmittelhersteller in den Ländern auf, sich dem B2C-Foodwaste-Modell anzuschliessen. In Zukunft sollen so die Pakete mit Waren verschiedener Hersteller gefüllt werden.
In einem Pilotprojekt in Rotterdam im Jahr 2020 wurden 1000 Produktpackungen abgesetzt und damit insgesamt mehr als 400'000 Produkte gerettet, heisst es in der Mitteilung.
In der Schweiz unterstützt Unilever die Foodwaste-Aktivitäten von Too Good To Go über deren App bisher im Gastrobereich.

  • esg
  • industrie
  • handel
  • food
  • unilever
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.