Trend: Retailer lassen Kunden für sich werben

Reklame von Kunden – so genannter «User generated content» – konkurrenziert Werbung durch bezahlte Influencer. Grund: Sie ist authentischer und günstiger.

23.01.2023
image
Bild von: on Unsplash
Emplifi – eine der grössten Plattformen für Customer Experience und Social Media Management Tools – sieht User generated content (UGC) als wichtigen Trend im Detailhandel. Und auch als Trend, der professionellen Influencern das Leben schwer machen könnte.
Das US-Beratungsunternehmen berät laut eigenen Angaben weltweit 7'800 Marken in Fragen ihrer Social-Media-Präsenz. Es erkennt für 2023 im Ganzen fünf für den Detailhandel und die Konsumgüterbranche wichtige Entwicklungen in den sozialen Medien.

1. Die Kunden sind die besseren Werber

Onlineauftritte mit User generated content (UGC), also von Kunden erzeugten Inhalten zu Produkten oder Dienstleistungen, weisen um bis zu 30 Prozent höhere Conversion rates (Umwandlungsraten) auf als Webseiten, die keinen UGC enthalten.
Darum sollen Händler ihre Kunden noch stärker dazu animieren, ihre (positiven) Erfahrungen mit anderen zu teilen.
Konsider-Spoiler: Nach jedem Onlineeinkauf Angaben zu jeder seiner «Einkaufserfahrungen» machen zu müssen, geht vielen Kunden schon nach kurzer Zeit auf den Keks. Und ständige Erinnerungen daran umso mehr.

2. Die Kunden sind die besseren Influencer

Wenn Marken und Onlinehändler authentische Begeisterung von Kunden zeigen, ist dies mehr wert als jene von bezahlten Influencern. Vier von fünf Menschen aus der Generation Z finden Brands glaubwürdiger, die «echte» Influencer aus dem Kundenstamm mit ihren Kritiken präsentieren als bezahlte Profis.
Zudem sind Kunden als Beeinflusser anderer Kunden günstiger als Mietbeeinflusser – diese kosten im Schnitt 100 Dollar pro Auftritt.
Konsider-Spoiler: Wie können «authentische» Kunden- von bezahlten Influencern unterschieden werden?

3. Instagram Reels boomen weiter

Kürzestwerbung in Video-Form auf Plattformen wie Instagram Reels ist am Kommen. Immer mehr Brands statten ihr Instagram-Konto damit aus. Daher sollten die Unternehmen vermehrt in ihre Video-Kompetenz investieren.
image
Instagram Reel | Bild: Instagram (Screenshot)
Konsider-Spoiler: Selbst kürzeste Videos kosten einiges, wenn sie zielgerichtet ankommen sollen – oft mehr als andere Kommunikationsformen.

4. Kundendienst via Social Media wird beliebter

Konsumenten suchen auf sozialen Medien vermehrt nach Optionen, um Fragen zu stellen, Online-Einkäufe zu tätigen und den Kundendienst anzugehen. Sie seien allerdings oft unzufrieden, etwa weil die Leitung zu lang ist – also nicht innerhalb maximal einer Stunde geantwortet wird.
SoMe-Kanäle für Kundenfragen sind aufwändig, da ein 24-Stunden-Service erwartet wird. Dennoch sei hier ein wachsender Bedarf von Seiten der Konsumenten erkennbar.
Konsider-Spoiler: Kundenservices sind heute oft bereits überlastet – per Telefon oder E-Mail. Kommen weitere Kanäle dazu, könnte deren Qualität weiter leiden statt wachsen. ChatBots sind häufig noch keine Alternative zu «menschlichen» Dienstleistern, auch wenn sie sich durch Künstliche Intelligenz schnell verbessern.

5. TikTok ist der heilige Gral der SoMe-Werbung

Mit 30 Millionen Anwendern – täglich – ist TikTok für werbetreibende Marken und Händler gegenwärtig ein Hotspot. Immer mehr Werbegelder fliessen dorthin – Ende 2022 betrug die Steigerung 200 Prozent gegenüber Vorjahr.
Emplifi sieht auf dem chinesischen SoMe-Kanal einen Trend weg von «auffälligen» Kampagnen, die mit Promis bestückt sind, hin zu «echten Bewertungen und Erfahrungsberichten von Kunden und Influencern». Auf diese Weise «organisch» entstandene Videos seien zudem günstiger.
image
TikTok-Werbevideo | Bild: TikTok (Screenshot)
Konsider-Spoiler: TikTok spricht in erster Linie die jüngsten Generationen an, hat unter Menschen ab 40 aber ein kleines Publikum. Und auch hier fragt sich: Wie können die Konsumenten «echte» von bezahlten Influencern unterscheiden?
Nicht zu vergessen bei all den Trends und Tipps von Emplifi: Hier lenkt ein Unternehmen, das mit Social-Media-Aktivitäten von Marken und Händlern sein Geld verdient, Wasser auf die eigenen Mühlen.
Hattip: «European Supermarket Magazine»
  • e-commerce
  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.