Trockenheit: Nestlé stoppt Wasserfassung an zwei Quellen

Betroffen sind Standorte in den Vogesen, die Mineralwasser der Marke Hépar produzieren. Vor sechs Wochen traf es bereits Perrier-Quellen.

9.05.2023
image
Werbung für Hépar-Mineralwasser von Nestlé | Bild: Youtube / Nestlé Waters
Nestlé stellt die Fassung von Mineralwasser an zwei Quellen in den Vogesen wegen Trockenheit ein. Betroffen ist laut französischen Medienberichten (hier, hier), die sich auf einen Artikel von Agence France-Presse stützen, die Produktion des magnesiumreichen Mineralwassers Hépar.
In einer Medienmitteilung stellt der Schweizer Konzern fest: «Nestlé Waters ist mit sich verschlechternden klimatischen Bedingungen konfrontiert, mit häufigeren und intensiveren Ereignissen wie regelmässigen Dürren, gefolgt von starken Regenfällen, die die Betriebsbedingungen einiger Bohrlöcher an seinem Standort in den Vogesen beeinträchtigen.»
Bereits vor sechs Wochen war bekannt geworden, dass der Schweizer Konzern die Herstellung seines Perrier-Wassers wegen Trockenheit in Südfrankreich einschränken musste. In vielen Supermärkten in Land fehlen seither die bekannten Flaschen in den Regalen.
Kritiker sehen sich bestätigt
Die französische Bürgerbewegung «Eau 88», die unter dem Slogan «L'Eau qui mord» (Das Wasser stirbt) gegen die Abschöpfung von Mineralwasser durch Grosskonzerne kämpft, fühlt sich durch die Quellenschliessungen bestätigt. «Wir sind am Ende angelangt», sagt Wortführer Bernard Schmitt gegenüber France Info aus.
«Seit 30 Jahren ist bekannt, dass sich das Grundwasser in einem sehr schlechten Zustand befindet. Es ist klar, dass die Flaschenwasserindustrie durch die Dürre, die in den kommenden Jahren herrschen wird, bedroht ist.» Die Flaschenabfüllanlagen würden von selbst aufhören.
Die beiden neuerdings stillgelegten Quellfassungen werden von Nestlé als «besonders empfindlich wegen ihrer geringen Tiefe» bezeichnet. Dies mache es «sehr schwierig, die Stabilität der wesentlichen Merkmale eines natürlichen Mineralwassers aufrechtzuerhalten». Die Produktion von Hépar werde an vier verbleibenden Quellen fortgesetzt.
Der französische Nestlé-Mitbewerber Danone – der Mineralwasser unter der Marke Volvic vertreibt – hat derweil für Mai und Juni eine um 5 Prozent verringerte Abschöpfung an seinen Quellen bestätigt.
  • getränke
  • nestlé
  • food
  • industrie
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.