Uber Eats führt «One»-Abo ein

Für eine Abogebühr von 15 Franken pro Monat entfallen die Lieferkosten und die Servicegebühr. Die Option ist in allen Schweizer Liefergebieten gültig.

27.11.2023
image
Uber Eats führt in der Schweiz das «One»-Abonnement ein | Bild: PD Uber Eats
Der Gastrokurier Uber Eats führt sein Abo-System One in der Schweiz ein – zwei Jahre nach dem Start des Konzepts in den USA. Das Lieferabonnement kostet monatlich 14.90 Franken und bringt für die Teilnehmer den Wegfall der Lieferkosten, die bis zu 15.90 Franken kosten können. Auch die Servicegebühr, die nach Angaben von Uber Eats mit bis zu 6 Franken zu Buche schlägt, wird für Abonnenten hinfällig.
Zurzeit macht Uber für sein Abo-Programm «One» international Werbung mit Hollywoodstar Robert de Niro und dem britischen Newcomer Asa Butterfield. Die Kampagne ist gegenwärtig im Fernsehen, auf Video-on-Demand-Portalen, im Kino und auf digitalen Kanälen zu sehen.
https://www.youtube.com/embed/D2W3N5wsD6I?autoplay=1&rel=0&t=
Uber One sei in allen Städten in der Schweiz verfügbar, in denen Uber Eats ausliefert, lässt das Unternehmen in einer Medienmitteilung verlauten. Uber Eats sei in der Schweiz der erste Food-Delivery-Unternehmen mit einem Abonnement. Das Abo lohne sich inbesonders für Kunden, die weiter weg von den angebotenen Restaurants leben oder öfters bestellen. «Uber One ist eine praktische Lösung, die unseren Kunden eine vereinfachte Bestellerfahrung und die kostengünstigste in der Schweiz bietet, ohne Liefer- oder Servicegebühren», lässt sich Guillaume Malfai, Chef von Uber Eats in der Schweiz, zitieren.
Das Abomodell gibt es in Deutschland seit dem Frühling 2022. In der Schweiz wird es nun in einer Zeit eingeführt, da der Migros-Gastrokurier FoodNow weiter expandiert. Seit neuestem beliefert dieser auch Gemeinden im westlichen Kanton Zürich. Der Service wachse monatlich um 50 Prozent, heisst es bei FoodNow.
Uber-One-Werbung mit Robert de Niro und Asa Butterfield | Quelle: Youtube
Kürzlich lancierte Uber für sein Abo-Programm «One» eine internationale Kampagne mit Hollywoodstar Robert de Niro und dem britischen Newcomer Asa Butterfield. Die Werbung ist gegenwärtig im Fernsehen, auf Video-on-Demand-Portalen, im Kino und auf digitalen Kanälen zu sehen.
  • delivery
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.

image

Nestlé: Neuer Chef für Maggi, Thomy und Garden Gourmet

Die Kulinarik-Kategorie des Konzerns bekommt einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Schweiz, Österreich und Deutschland.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Landi spürte den nassen Frühling und den milden Herbst

Die Genossenschaftsgruppe meldet für 2023 – wie schon im Vorjahr – einen Umsatzrückgang.