Umfrage: Je höher das Einkommen, desto Coop

Die Migros ist für 40 Prozent der Schweizer die Einkaufsquelle Nummer 1. Für Coop sprechen sich knapp 30 Prozent aus.

18.04.2023
image
Bild von: on Unsplash
Eine Umfrage des Medienhauses Tamedia zeigt, dass die Migros beim täglichen Bedarf für 41 Prozent der Schweizer der Einkaufsort Nummer 1 ist. Coop kommt auf 28 Prozent, während Lidl mit 9 und 7 Prozent im einstelligen Bereich bleiben. Die Erhebung wurde unter anderem «24 Heures» und der «Tribune de Genève» veröffentlicht.
Auf den weiteren Plätzen folgen Denner (4 Prozent), Manor (2 Prozent) sowie Volg und Landi mit je 1 Prozent.
Migros ist in der Kundenpräferenz also weiterhin der Platzhirsch im Schweizer Detailhandel. Mit steigendem Bildungsniveau verringert sich der Abstand allerdings deutlich.

Je höher die Bildung, desto beliebter ist Coop

  • Personen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, bevorzugen Migros gegenüber Coop mit 37 gegenüber 21 Prozent.
  • Fast dasselbe gilt für Personen mit einem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (43 zu 27 Prozent).
  • Bei Universitäts- und Hochschulabsolventen liegen die beiden Gruppen hingegen beinahe gleichauf, mit einem Vorsprung von nur 2 Prozent für die Migros.
Dasselbe Bild zeichnet sich ab, wenn die Löhne der Befragten in Betracht gezogen werden:
  • Bei den niedrigsten Einkommen hat die Migros mit einem Plus von 17 Prozent klar die Nase vorn.
  • Bei Einkommen zwischen 9000 und 11'000 Franken verringert sich der Vorsprung auf 10 Prozent (41 zu 31).
  • Bei denjenigen, die noch mehr verdienen, beträgt die Differenz gerade noch 2 Prozent zugunsten der Migros.

Coop knapp teurer als die Migros

Die Unterschiede seien auf die höheren Preise bei Coop zurückzuführen, argumentiert die stellvertretende Chefredakteurin der Zeitschrift «Bon à savoir», Laura Drompt, in «24 Heures». Denn im Vergleich der Warenkörbe von Migros (155 Franken) und Coop (162 Franken) ergibt sich weiterhin ein Unterschied von einigen Prozentpunkten zugunsten der Migros. Jene der Discounter Lidl und Aldi (bei beiden 134 Franken) wiederum sind mehr als 15 Prozent günstiger.
  • handel
  • migros
  • coop
  • aldi
  • lidl
  • fenaco
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Migros: Neuer Herr über die Klubschulen

Der Verwaltungsrat der Miduca hat Reto Schnellmann zum CEO gewählt.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.