Umfrage: Schweizer planen grosszügige Weihnachten

Die Konsumentinnen und Konsumenten budgetieren im Schnitt 343 Franken für Geschenke – damit sind sie so spendabel wie nie zuvor. Allerdings mit grossen Unterschieden.

5.12.2022
image
Bild von: on Unsplash
Die geplanten Ausgaben von durchschnittlich 343 Franken für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr stellen einen Rekord dar. Sie liegen sie 9 Franken höher als 2021 und rund 70 Franken höher als 2015. Das ergab die Weihnachtsumfrage der Auditing- und Beratungsfirma EY unter 400 erwachsenen Konsumenten in der Schweiz, die im November durchgeführt wurde.
Die Aussage trifft allerdings nicht auf alle Bevölkerungssegmente zu:
  • Personen unter 35 Jahren wollen im Schnitt 27 Prozent weniger für Geschenke ausgeben.
  • 6 von 10 Befragten möchten die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke zumindest «leicht» senken.
  • 70 Prozent der Alleinstehenden planen, weniger für Geschenke springen zu lassen.
Damit ist klar: Die Stimmung unter den Konsumenten ist gespalten. Während Jüngere und Ältere, aber auch Alleinstehende weniger ausgeben, sind es andererseits insbesondere Familien, die grosszügiger sind: 29 Prozent der Befragten dieses Segments planen Mehrausgaben gegenüber dem Vorjahr. —
Ausgegeben werden die rund 350 Franken pro Person am liebsten für Geschenkgutscheine und Geld, Spielwaren, Lebensmittel und Bücher.
2021 hatten Mode- und Kosmetikartikel die Nase mit je rund 40 Franken an geplanten Ausgaben vorne. 2022 landen die beiden Kategorien nur auf den Plätzen 5 und 6.
Ebenfalls gefragt wurde nach den Retailkanälen, welche die Konsumenten für ihre Einkäufe zu nutzen beabsichtigen: Hier legen Onlineshops und Discounter zu. Bei den digitalen Händlern planen die Umfrageteilnehmer heuer 131 Franken auszugeben (gegenüber 109 im Vorjahr). Die Discounter legen in der Gunst fast um 100 Prozent – von 12 auf 21 Franken – zu.
Darunter könnten vor allem die Warenhäuser leiden: Hier wollen die Kunden nur noch gut die Hälfte der Summe des letzten Jahres in Geschenke investieren: 35 statt 67 Franken.
Diesen Zahlen widersprechen allerdings die Ergebnisse einer anderen Frage: Lediglich ein Viertel plant, Geschenke vor Weihnachten ausschliesslich online zu kaufen. 4 von 10 wollen nur stationär einkaufen.
Wie viel sie dann ausgeben, werden sie wohl auch spontan vor Ort entscheiden.

  • handel
  • non-food
  • food
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.