US-Agrarkonzern Bunge lässt sich in der Schweiz nieder

Die Aktionäre des Nahrungs- und Futtermittelkonzerns haben dem Sitzwechsel von Bermuda in die Schweiz zugestimmt – und der Fusion mit dem Konkurrenten Viterra.

10.10.2023
image
Grossraumbüro von Bunge Ltd in Chesterfield (Missouri, USA) | Bild: LinkedIn / Bunge
Die Aktionäre des Agrarkonzerns Bunge Limited haben einer Verlegung des Unternehmenssitzes von den Bermudas in die Schweiz zugestimmt, wie das Unternehmen meldet. Damit würden die kommerziellen Aktivitäten der Muttergesellschaft zukünftig wohl in Genf konzentriert, wo Bunge bereits heute einen Standort unterhält. Der operative Hauptsitz bliebe in der Stadt Chesterfield im US-Staat Missouri. Bunge beschäftigt 23'000 Mitarbeiter an rund 300 Standorten in mehr als 40 Ländern.
Gleichzeitig genehmigten die Aktionäre von Bunge die Übernahme des kanadischen Konkurrenten Viterra Limited (mehr dazu hier). Sie soll nach Erfüllung der Abschlussbedingungen und der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden bis Mitte 2024 erfolgen, meldet Bunge. Viterra hat seinen Steuersitz auf der britischen Kanalinsel Jersey und operiert von Rotterdam aus. Der neu geformte Konzern hätte einen Wert von 34 Milliarden Dollar.
  • industrie
  • food
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.