Valora baut Becher-System «Kooky» in der Schweiz aus

Die Recykling-Cups gibt es demnächst auch an Kiosken oder in Avec-Shops.

6.10.2022
image
Bild: PD
Die «Kooky Cups» sind derzeit in 19 Verkaufsstellen von Brezelkönig, Caffè Spettacolo und SuperGuud erhältlich. Die Valora-Gruppe hat nun beschlossen, das Mehrwegbecher-System massiv auszubauen.
Als erstes werden Verkaufsstellen der erwähnten drei Valora-Marken die «Kooky Cups» an 30 Bahnhöfen und 20 weiteren Standorten anbieten.
Bis Ende 2024 folgen dann rund 150 Verkaufsstellen von K-Kiosk, Press & Books und Avec.
Beim «Kooky»-System von Valora beziehen die Kunden zum Kaffee oder Tee auch einen Becher – mit Depot. Dabei wird ein QR-Code auf dem Cup gescannt und eine Telefonnummer hinterlegt. Die Rückgabe des Bechers erfolgt über Stationen im Umfeld der Verkaufsstellen; dann wird das Depot elektronisch gutgeschrieben.
  • getränke
  • handel
  • esg
  • convenience stores & automaten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.