Valora: Umsatz soll 2022 wieder Vor-Corona-Niveau erreichen

Im ersten Halbjahr legte der Kiosk-Betreiber bei den Verkäufen markant zu. Die Covid19-Hemmnisse machten aber noch zu schaffen.

5.07.2022
image
Valora ist mehr als Kioske. Auch die Café-Kette Spettacolo gehört zum Konzern. | Bild: PD
  • handel
Gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 mit 1,03 Milliarden Franken dürfte Valora den Umsatz im ersten Semester 2022 um 20 Prozent gesteigert haben. Laut einer Vorankündigung fiel zudem der operative Gewinn im gleichen Zeitraum «leicht höher» aus.
Der Sprung beim Umsatz sei stark der neuen Strategie beim Convenience-Food zu verdanken, meldet der Muttenzer Konzern.
Der im ersten Halbjahr erzielte Ebit werde voraussichtlich «leicht über» dem Wert des ersten Halbjahres 2021 liegen; damals war ein Ebit von 7,4 Millionen Franken erreicht worden.
Für das Gesamtjahr 2022 erwartet das Valora-Management, dass der Umsatz am Ende auf Vor-Corona-Niveau liegen wird.

Mexiko vor der Türe

Die Mitteilung versendet Valora am gleichen Tag wie die Nachricht über eine mögliche Übernahme des Schweizer Unternehmens durch die mexikanische Femsa-Gruppe.
Valora ist noch immer hauptsächlich für seine Kioske bekannt, betreibt zum Beispiel mit Caffè Spettacolo, Press&Books, Brezelkönig oder Avec aber weitere Ladenketten in den Bereichen Gastronomie und Detailhandel.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

E-Commerce: So soll die Verpackung sein

Rezyklierfähig, robust, rücksendbar: So wünschen sich Konsumenten die Pakete, die vom Onlinehändler kommen.

image

Vögele Shoes ist am Ende: Alle Filialen schliessen, sämtliche Mitarbeiter werden entlassen

Die Nachlassstundung zögerte den Untergang nur etwas hinaus. In den letzten Wochen sacken die Umsätze nochmals ab.

image

Aldi testet Online-Shop für Non-Food-Schnäppchen

Das Pilotprojekt in Spanien ist ein weiterer Schrittch hin zum globalen Omnikanal-Konzern.

image

Vertical-Farming-Riese entlässt die Hälfte der Angestellten

Das deutsche Unternehmen InFarm war ein vielbeachtetes «Einhorn» der Branche. Jetzt greift es zu Entlassungen und Einsparungen, um profitabel zu werden.

image

Ikea-Konzern meldet 80 Prozent weniger Gewinn

Die Ingka Group, Betreiberin der meisten Ikealäden, setzte im Finanzjahr 2021/22 mehr um – aber verdiente fünfmal weniger als im Vorjahr: 300 Millionen Euro.

image

Casino, Rewe: Detailhändler setzen auf das Tier

Die französische Supermarktkette Casino startet die Testfiliale «Animalerie», Rewe tritt mit seiner Onlinetochter «Zooroyal» in den stationären Handel ein.