Velo- und E-Bike-Einfuhren steigen wieder

Im ersten Semester wurden fast 10 Prozent mehr Fahrräder ohne Motor eingeführt. Der Export erreicht wieder das Niveau von 2020.

10.08.2022
image
E-Bikes legten beim Import um 5,6 Prozent zu | Bild: PD Velosuisse
  • handel
  • non-food
Der Verband der Schweizer Fahrradlieferanten kann den Boom bei den Veloverkäufen weiter feiern, die Importe nehmen wieder zu. 5,6 Prozent mehr E-Bikes wurden im ersten Halbjahr eingeführt; bei Zweirädern ohne Motor stieg die Zahl sogar um 9,3 Prozent: Dies meldet der Branchenverband Velosuisse.
Bei den klassischen Velos lag die Stückzahl bei 219`600 (von 200'900 im Vorjahreszeitraum), bei den E-Bikes waren es im ersten Semester 117'400 (gegenüber 111'100).
Logistikprobleme und Warenmangel hatten die letzten zwei Jahre geprägt – nun kann der Nachholbedarf wieder gedeckt werden. «Die Liefersituation im Handel hat sich denn auch weitgehend entspannt, die Lager füllen sich wieder», meldet Velosuisse.

Weniger Wartezeiten

Wartezeiten gibt es nur noch bei Spezialanfertigungen und besonders gefragten Modellen wie den Gravelbikes, also den robusteren Velos für Feldwege.
Für die Velolieferanten sei die Sache aber noch nicht ausgestanden. «Die grossen Teilezulieferer schieben nach wie vor eine grosse Bugwelle an Bestellungen vor sich her», wird Andreas Kessler zitiert, der Geschäftsführer des grössten Schweizer E-Bikeherstellers Flyer.
Zudem müssen zukünftige Velokäufer mit höheren Preisen wegen gestiegenen Rohstoff-, Energie und Transportkosten rechnen. Allerdings sei noch unklar, wie viel davon auf die Konsumenten umgewälzt werden kann, «damit die Nachfrage im wirtschaftlich inflationären Umfeld nicht nachlässt».
Auch der Export von Velos hat sich erholt und den Stand von 2020 erreicht: 39'700 E-Bikes (+7,2 Prozent) und 25'000 normale Velos (–28,5 Prozent) wurden ausgeführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.