«Vier Pfoten»: Note «gut» für Coop, Aldi und Lidl bei Tierwohl und Klima

Im Herbst kommt die «Massentierhaltungs»-Initiative an die Urne. Das Rating der Tierschützer setzt den Startschuss zur Abstimmungskampagne.

19.07.2022
image
Milchkühe im Stall | Bild: PD/Vier Pfoten
Die Tierwohlorganisation «Vier Pfoten» hat Supermärkten aus Deutschland, Grossbritannien, Österreich und der Schweiz Noten in puncto «tier- und klimafreundliche Ernährung» verteilt. Unter den Schweizer Detailisten schwingen Coop, Aldi und Lidl mit einem «Gut» obenaus.
Migros kommt – mit grossem Punkteabstand – auf den vierten Platz, vor Denner und Volg. Sie erhalten das Prädikat «Durchschnitt».
Supermarkt
Prozent
Note
Coop
59
Gut
Lidl Schweiz
59
Gut
Aldi Suisse
56
Gut
Migros
42
Durchschnittlich
Volg
40
Durchschnittlich
Denner
36
Durchschnittlich
Manor Food
26
Durchschnittlich
Spar
14
Niedrig
Globus
7
Niedrig
Die Organisation fasst ihr Urteil so zusammen: «Die Ergebnisse der 38 bewerteten Supermarktketten sind ernüchternd.»
Die resultierende Ernüchterung erstaunt nach einem Blick in den Kriterien- und Fragenkatalog von «Vier Pfoten» allerdings einigermassen.

Schwammige Utopien

Was genau wurde bewertet? Der Kriterienkatalog enthält 30 Aspekte, von «CSR-/Nachhaltigkeitsbericht, öffentlich zugänglich» über «Unterstützung von Landwirt*innen (Tierwohl, Biodiversität, Klima)» bis zu «Streben Preisgleichheit für pflanzliche und tierische Produkte an». Zum letzten Punkt gibt es – wenig erstaunlich – kaum ein grünes Häckchen für die Unternehmen.
Einige Kriterien scheinen eher geeignet, schwammige Utopien zu beschreiben als reale Veränderungen zu dokumentieren, etwa «Zukünftige Ziele zur Reduzierung von tierischem Eiweiss» oder «Planen Bewerbungsverbot von Billigfleisch».
Auch das Kriterium «Verbindliche Strategie zur Reduzierung von Fleisch/tierischem Protein» hätte Vier Pfoten den Supermärkten gerne ins Pflichtenheft geschrieben – ist aber so unrealistisch wie ein Grill ohne Feuer.

Startschuss zur Kampagne

Kein Wunder, dass auch hier keines der untersuchten Unternehmen Punkte erhält. Die grossen Detailhandelsketten werden so lange auf Fleischerzeugnisse setzen, wie die Kundschaft diese zu kaufen wünscht.
Doch das Ziel von «Vier Pfoten» ist klar: Die Detailhandelskonzerne sollen verpflichtet werden, die Forderungen von Tier- und Umweltschützern umzusetzen, auch wenn dies den Kundenbedürfnissen widerspricht.
In der Medienmitteilung von «Vier Pfoten» ist ein Satz enthalten, der klar macht, wohin der Hase läuft: «Die Initiative gegen Massentierhaltung kommt am 25. September an die Urne.» Das Rating der Tierschutzorganisation ist der Startschuss zum Abstimmungskampf. Das Thema soll im Grillsommer hochgekocht werden.
  • handel
  • fleisch
  • food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.