Villars Holding Ergebnisse erstes Halbjahr 2023

Im ersten Halbjahr sank der Umsatz des Gastro- und Retail-Konzerns um über 3 Prozent. Auch das rückläufige Tankstellengeschäft trug dazu bei.

8.09.2023
image
Tea-Room der Bäckereikette Suard, die besser geschäftet hat | Bild: PD Villars Holding
Im ersten Halbjahr 2023 machte sich in der Bilanz der Villars Holding SA der Wegfall des Betriebs an der Autobahnraststätte Grauholz bemerkbar: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging der Umsatz gesamthaft um 3,3 Prozent zurück; die Verkäufe des betroffenen Segments Restoshop sanken dabei um fast 9 Prozent.
Konkret sanke der Umsatz der Holding in den ersten sechs Monaten auf 34 Millionen Franken zurück (Vorjahreszeitraum: 35 Millionen). Villars hat neben Immobiliengeschäften die Detailhandels- und Gastronomiemarken Restoshop, Pause-Café und Suard im Portfolio und ist mit einem gewissen Schwergewicht in der Romandie tätig.
Villars Holding: Zum Halbjahrsbericht
22,4 Millionen Umsatzfranken entfielen dabei auf die Tankstellen-Shop-Kette Restoshop. Für den 9-prozentigen Rückgang waren neben dem Wegfall der Grauholz-Konzession auch die gesamthaft sinkenden Treibstoffverkäufe verantwortlich: Konkret resultierten hier 14 Prozent weniger an Einnahmen und über 2 Prozent weniger an Volumen.
Besser erging es der kleineren Unternehmenseinheit Pause-Café – mit den Brands Pause-Café, XpressoCafé und 9|38 Coffee House –, die mit Verkäufen in der Höhe von 5,2 Millionen gegenüber 4,4 Millionen Franken ein sattes Plus von 18 Prozent einfuhren; dies war auch eine Folge des Endes der Covid-Restriktionen.
Ebenfalls positiv gegenüber dem ersten Semester 2022 schloss die Bäckereikette Suard ab – sie erzielte einen Umsatz von 6,1 Millionen Franken, was einem Wachstum von 2,5 Prozent entspricht. Auch hier spielte die Aufhebung der Pandemie-Massnahmen eine wesentliche Rolle.
Der Detailhandelsbereich und die Immobiliensparte liessen das konsolidierte Betriebsergebnis (Ebit) der Villars Holding im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf 1,37 Millionen Franken steigen.
  • handel
  • convenience
  • backwaren
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.