Walmart gibt eine Gewinnwarnung heraus

Der 575-Milliarden-Konzern sitzt auf grossen Lagerbeständen – insbesondere bei Bekleidung und Haushaltwaren.

26.07.2022
image
Kostenbewusst: Kundschaft im Walmart in Rogers, Arkansas   |   Bild: PD Walmart
Für den Chef der Retail-Beratungsfirma Strategic Resource Group ist das die buchstäbliche Katastrophe – beziehungsweise «a proverbial train wreck»: So formulierte es Burt Flickinger gegenüber der Agentur «Reuters». Der Detailhandels-Gigant Walmart hatte zuvor – am Monrtag nach Börsenschluss in den USA – eine deutliche Warnung herausgegeben: Der Jahresgewinn werde 11 bis 13 Prozent tiefer ausfallen als 2021, der Gewinn pro Aktie dürfte um 10 bis 12 Prozent sinken.
Das Management des weltgrössten Supermarkt-Konzerns erklärte dies mit steigenden Beschaffungs- und Energiekosten – aber vor allem mit einer schwierigen Zurückhaltung der Kundschaft.

Grosse Lager, teure Lager

Konkret: Zwar dürfte der Umsatz im laufenden Quartal sogar deutlicher steigen als zuvor prognostiziert. Aber das sei einem Zuwachs bei Lebensmitteln und Alltagsgütern zu verdanken. Und da sind die Margen tiefer.
Auf der anderen Seite sitzt Walmart offenbar in lukrativeren Bereichen wie Bekleidung und Haushalts-Gütern auf grösseren Beständen. Denn hier enttäuschen die Verkäufe zunehmend. Nachdem das Management schon im Mai versucht hatte, durch Aktionen hier die Lager zu leeren, müsse man nun zu einem aggressiverem Pricing greifen.
Die Meldung aus der Walmart-Konzernzentrale in Bentonville, Arkansas, schickte die Aktie im nachbörslichen Handel auf Talfahrt: Sie verlor rund 10 Prozent – und zog dabei auch die Papiere anderer Detailhändler nach unten.
Die Überlegung dabei: Wenn sogar Walmart, das für eine kostenbewusste Kundschaft traditionell eine bevorzugte Anlaufstelle ist, solch eine Flaute spürt, dann werden auch Target, Amazon & Co. massiv leiden.
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle

Zugleich erhöhte die Detailhandels-Tochter von Fenaco die Zahl ihrer Standorte leicht.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Die nächste Manor-Spekulation: Jérôme Gilg zu Migros

Oder wie lässt sich der überraschende und rasche CEO-Wechsel an der Spitze der Warenhauskette Manor sonst erklären?

image

Test in Belgien: Der Einkauf wird unbemannt geliefert

Der Detailhändler Colruyt fährt erstmals mit einem unbemannten Fahrzeug Lebensmittel aus.

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.