Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

23.04.2024
image
Sebastian Gooding, Sebastian Kayser  |  Bilder: PD
Im Management der Valora-Gruppe kommt es zu Veränderungen. Thomas Eisele, bisher CEO der Division Food Service, verlässt das Unternehmen per Ende Juni 2024. Die Trennung erfolge auf eigenen Wunsch. «Wir bedauern seinen Schritt sehr und danken ihm herzlich für sein prägendes und langjähriges Engagement. Für seine berufliche und private Zukunft wünschen wir ihm nur das Beste», sagt Michael Mueller, CEO der Valora Gruppe in der Pressemitteilung.
Valora nutzt die Gelegenheit und teilt die Division Food Service in zwei Sparten auf. Der Bereich sei in den letzten Jahren ein starker Wachstumstreiber für Valora gewesen, heisst es weiter: Die Aufteilung trage dem Rechnung.

Neue Sparten, neue CEO

Das Direktkundengeschäft heisst künftig «Food Service B2C». CEO wird ab Juli 2024 Sebastian Kayser. Er war seit 2023 Managing Director bei Valora Food Service Deutschland. Er verantwortete dabei die Kern-Formate BackWerk und Ditsch mit über 600 Stores in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Davor trieb er für Yum! Brands die Expansion der KFC-Restaurants in der DACH-Region und Dänemark voran. Davor war Kayser, 42, bei der Boston Consulting Group tätig und später Manager in der Rewe-Gruppe.
Das Grosskundengeschäft läuft neu unter dem Namen Food Service B2B. CEO wird Sebastian Gooding, 42, ebenfalls per Juli 2024. Gooding war seit 2019 Managing Director bei der Brezelbäckerei Ditsch im Bereich Produktion/B2B. Dort verantwortet er das Europa- und das Ditsch-USA-Geschäft.
Gooding hat die englische und deutsche Staatsangehörigkeit. Davor war er beim Convenience-Backwaren-Konzern Aryzta für Business Units verantwortlich und CEO Central & Eastern Europe. Seine Karriere hatte Gooding 2003 beim Nahrungsmittelhersteller Kerry Group in Irland gestartet.
Damit würden zwei erfahrene interne Führungskräfte Teil des erweiterten Valora Geschäftsleitung, teilt das Muttenzer Unternehmen mit. Dass mit Sebastian Kayser und Sebastian Gooding zwei Interne ins Leadership Team stossen, freue ihn sehr und sorgt für Stabilität und Kontinuität, wird CEO Michael Mueller zitiert.
Das Netzwerk Valora hat 15’000 Mitarbeitende und ist im Food-Service-B2C-Geschäft in der DACH-Region und den Niederlanden mit den Verkaufsformaten BackWerk (inkl. Back-Factory), Ditsch, Brezelkönig und Caffè Spettacolo aktiv. Darüber hinaus führt Valora das im Frühjahr 2022 akquirierte Format Frittenwerk als eigenständige Organisation. Im B2B-Geschäft beliefert Valora mit der Brezelbäckerei Ditsch Kunden in weltweit über 30 Ländern mit in Deutschland und den USA eigens produzierten Laugenbackwaren.

  • convenience
  • food
  • automaten
  • valora
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.