Wegen Zollbetrug: C&A Serbien muss Insolvenz anmelden

Offenbar waren in grossem Stil Güter als C&A-Waren ins Land geschmuggelt worden.

11.07.2022
image
Heikles Geschäftsfeld: Panoramaansicht von Belgrad   |   Bild: Zlatan Jovanovic, Wikimedia Commons
  • non-food
  • handel
  • bekleidung
Man sei das Opfer organisierten Zollbetrugs durch unbekannte Täter geworden – und deshalb bleibe C&A Serbien keine andere Wahl, als Konkurs anzumelden. Dies meldet der Mutterkonzern in Düsseldorf.
Laut der Darstellung der Firmenzentrale begingen Unbekannte mehr als 300 betrügerische Aktionen, bei denen die serbischen Zollverordnungen verletzt wurden.
Konkret richten sich die Vorwürfe gegen das Unternehmen, dem C&A das Management des Imports anvertraut hatte: Die Vertretungsfirma brachte nebenbei in grossem Stil Waren als C&A-Lieferungen in den Balkanstaat – mit Firmenlogo und Repräsentationspapieren der Textilhandelsfirma, aber für andere Empfänger.

721 Millionen Dinar

Die betrügerischen Parallel-Importe flogen im Oktober 2021 auf. Danach stellten sich die Zollbehörden in Belgrad auf die Position, dass es trotz allem an C&A liegt, die Zölle für die hineingeschmuggelten Waren zu bezahlen.
Die Firmenleitung von C&A Serbien kam nun zum Schluss, dass es zu riskant wäre, diese Forderung juristisch anzufechten. Andererseits ist der geforderte Betrag offenbar beträchtlich genug, dass «die Unternehmensleitung gezwungen war, heute Insolvenz anzumelden».
Die Vertretungsfirma selber war zuvor schon in Konkurs geschickt worden.
Laut der Wirtschaftsseite «Serbia Business» beliefen sich die staatlichen Forderungen an C&A für entgangene Zölle und Mehrwertsteuern auf 721 Millionen Dinar; das entspricht etwa 7 Millionen Franken.
Das weitere Schicksal von C&A Serbien liegt nun bei einem Konkursverwalter. Die Insolvenz trifft 14 Geschäfte und rund 135 Angestellte; der übrige Konzern sei ansonsten nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.

image

Lidl: Schwarz Gruppe schluckt Deutschlands grösstes Pasta-Werk

Fabriken vor Shops – die Industrie-Expansion des Lidl-Mutterkonzerns geht Schlag auf Schlag.

image

Experiment: Supermarkt-Kunden bilden Rabattgemeinschaften

Preisdruck auf neue Art: Der niederländische Konsumenten-Bund organisiert «Lebensmittel-Kollektive», wo die Bevölkerung en gros einkaufen kann.

image

Ochsner Sport zum Service-Champion der Schweiz gewählt

Auch Orell Füssli bietet laut einer Kundenerhebung überaus oft einen sehr guten Service.

image

Zuwenig umweltbewusst: CEO von Procter & Gamble soll abgewählt werden

Wie Aktionärs-Aktivisten die Selbstdarstellung eines FMCG-Konzerns untergraben: Der Fall könnte Schule machen.