Wer am meisten Produkte zurückrufen muss

Dass es die Migros ist, erstaunt nicht unbedingt. Dass danach nicht Coop folgt, schon eher.

6.11.2022
image
Kommt es auf Details im Labor an? Symbolbild von: Diana Polekhina on Unsplash
  • food
  • handel
Die Liste wurde vom Eidgenössischen Büro für Konsumentenfragen erarbeitet und nun vom «Sonntagsblick» veröffentlicht: 37 Produkte musste die Migros zwischen Januar 2020 und Oktober 2022 zurückrufen. Bei Aldi waren 19 Artikel betroffen. Und auf den nächsten Plätzen der Rückruf-Liste folgen Coop (9), Lidl (8) sowie Globus und Denner (6).
Insgesamt mussen in der Schweiz seit Januar 2020 rund 360 Produkte aus dem Verkehr gezogen werden.
  • Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen: Öffentliche Warnungen und Rückrufe, laufende Liste.
Einerseits erstaunt das Ergebnis nicht: In der Rangliste spiegelt sich teils auch die Anzahl der Produkte, welche die Detailhändler im Angebot haben, und dabei insbesondere die Anzahl der (heikleren) Lebensmittel. Genau besehen ist eher Coop der Ausreisser – und weniger die «top-platzierte» Migros: Denn angesichts der Angebotspalette der Basler erscheint ihr Wert eher tief.

Harmonisierte Betrachtung

Im «Sonntagsblick» lässt die Migros ihre Position unkommentiert: «Die Hintergründe der Rückrufe von Mitbewerbern kennen wir nicht und so können wir uns leider nicht dazu äussern», sagt ein Sprecher.
Ein Erklärungsansatz liegt allerdings darin, dass je nach Firmensitz andere kantonale Labors für die Prüfung der Produktsicherheit zuständig sind.
Dem widerspricht aber der Zürcher Kantonschemiker Martin Brunner: Die Beurteilung, ob eine Gesundheitsgefährdung vorliege, erfolge normalerweise in Absprache zwischen den Betrieben mit den kantonalen Behörden sowie dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Damit sei eine Harmonisierung der Beurteilungen gewährleistet.
image
Produktekategorien und Gründe für Rückrufe bei Lebensmitteln, 2021. Quelle/Grafik: BLV, Bericht 2021: «Öffentliche Warnungen, Rückrufe und Schnellwarnsystem RASFF»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.