Werbung für Kids: Nestlé prescht voran – und setzt sich Grenzen

Ab Juli 2023 verzichtet der Konzern bei süssen und kalorienreichen Produkten auf jegliches Marketing, das sich an Jugendliche unter 16 richtet.

28.11.2022
image
Good Old Times: Still eines Spots von Nestlé USA für das Glacé mit dem Namen «Pocahontas», 1995.
Ab kommenden Juli richtet sich Nestlé im Marketing für zuckerhaltige Produkte nicht mehr an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Eine direkte Werbung für derartige Glacés, Süssgetränke oder Snacks an Jugendliche wird firmenintern untersagt.
Dies meldeten mehrere britische Food-Medien unter Berufung auf Firmenangaben (hier, hier, hier, hier, hier).
Der Schritt gilt ab Sommer 2023 weltweit – und nicht nur für Grossbritannien, wo das Thema der Werbeverbote sehr intensiv diskutiert wird. Bereits heute verbieten es die internen Richtlinien des Schweizer Konzerns, sich an Kinder zu richten, die jünger als 6 Jahre alt sind.

Keine Kidsfluencer

Konkret besagt der neue Standard zum Beispiel, dass Nestlé nicht mehr bei TV-Programmen, auf Social-Media-Plattformen oder Gaming-Sites präsent sein wird, wenn mehr als 25 Prozent der User jünger als 16 sind. Auch werden beispielsweise Influencer unter 18 nicht mehr berücksichtigt.
«Wir werden bei bestimmten Produkten gar keine Marketingkommunikation mehr an Kinder unter 16 Jahren richten, unabhängig davon, ob die Ernährungs-Kriterien der internen Richtlinien zum Marketing für Kinder erfüllt sind», konkretisierte Marie Chantal Messier, Head of Food and Industry Affairs bei Nestlé, gegenüber «Nutrition Insight». «Und zwar sind das süsse Kekse und Biscuits, Schokoladewaren, Getränke auf Wasserbasis mit Zuckerzusatz sowie Glacé-Produkte.»

  • food
  • industrie
  • marketing
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.