Wie Nestlé Buitoni in Frankreich wieder marktfähig macht

Die Pizzamarke leidet unter einem Colibakterien-Vorfall im letzten Jahr. Nun kommt sie aufgefrischt wieder in die Regale.

23.02.2023
image
Buitoni-Verpackung im neuen Look mit QR-Code | Bild: PD Screenshot
Was tut ein Konzern wie Nestlé, wenn eine seiner Marken unter den Nachwehen eines Hygieneskandals leidet? So geschehen 2022 im Fall von Buitoni. Der Produktionsbetrieb der Nestlé-Tochter im französischen Caudry musste wegen Verunreinigungen durch E.Coli-Bakterien und darauf folgende Erkrankungen geschlossen werden – bis zur teilweisen Wiedereröffnung im Dezember.
Also: Was tat Nestlé seither? Einige Antworten dazu fand der französische Journalist Olivier Dauvers – und präsentierte sie auf dem Branchenblog «Le Web Grande Conso»:
  • Nestlé hat das Sortiment um zwei Fünftel von 50 auf 30 Produkte reduziert. Das hat zur Folge, dass einige Artikel in den französischen Online-Shops zurzeit ausverkauft sind.
  • Die Verpackung wurde aufgefrischt. Nicht mehr das klassische, etwas aus der Zeit stehende Buitoni-Logo prangt darauf, sondern eine aufgefrischte, schwungvolle Typo. Das zum Logo gehörende, altmodische «Landhaus» ist weg. Vielleicht, weil es von den Konsumenten leicht mit unhygienischer Fabrikation assoziiert werden könnte?
  • Ein grosser QR-Code ziert die linke, obere Ecke der Vorderseite. Wer ihn scannt, kommt direkt auf die Erklärungen von Buitoni zur Wiedereröffnung der 2022 kontaminierten Fabrikationsstätte («une usine modernisée»). Mitgeteilt wird, welche Vorkehren das Unternehmen getroffen hat, damit es nicht mehr in diese Lage kommt.
image
Alte Verpackung, altes Buitoni-Logo | Bild: PD Screenshot
Zudem hat Nestlé in seinen Prognosen für die Verkäufe der entsprechenden Buitoni-Produkte gedämpft. Sie rechnet für die Sparte der Tiefkühlprodukte in Frankreich vorerst mit einer Halbierung der durchschnittlichen wöchentlichen Verkaufszahlen.
  • industrie
  • food
  • handel
  • backwaren
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.