Zalando erhält Schmähpreis für Greenwashing

Norwegens Konsumentenschützer prangern einen «Filter» für Nachhaltigkeit an: Die Zalando-Plattform täusche damit die Kunden.

4.10.2022
image
Mode von Zalando aus der eigenen «RedeZign»-Kollektion für Kreislaufartikel | Bild: PD Zalando
  • handel
  • textil
  • esg
  • marketing
  • non-food
Norwegens Verbraucherrat überreicht seinen Greenwashing Award dem deutschen Online-Kleiderhändler Zalando. Die Organisation – eigentlich eine Behörde des Familienministeriums in Oslo – verteilt den Preis zum ersten Mal. Und zum Start will sie auch allgemein auf «Nachhaltigkeitsfilter» aufmerksam machen, die im E-Commerce vermehrt verwendet werden.
Damit können Käufer das Angebot mit einem Klick auf angeblich nachhaltige Produkte reduzieren. Das sei eine Täuschung der Konsumenten so der Forbrukerrådet: Das Tool soll ein ein gutes Gewissen schaffen, obwohl die wenigsten der angezeigten Produkte den üblichen Standards für Nachhaltigkeit bei Textilien standhalten würden.
Die Filterfunktion «erweckt den Eindruck, dass wir uns von der ökologischen Herausforderung freikaufen können», schreibt das Amt.

Zertifiziert nachhaltige Mode erwartet

Es werde insgesamt zu viel Kleidung gekauft und produziert, und die Produktion von Kleidung «ist für einen erheblichen Teil der weltweiten Klimaemissionen verantwortlich». Wenn also jemand die «besten» Produkte auf Zalando kauft, sei es ein Paradoxon, dass man auch andere Produkte auf Zalando kaufen könne.
Das Filtern nach anerkannten und unabhängigen Zertifizierungen wie dem Swan-Label, der EU-Blume oder GOTS (Global Organic Textile Standard) wäre eine echte Hilfe für die Kunden, so die norwegischen Konsumentenschützer. GOTS-Mode sei auch bei Zalando erhältlich, darum sei es umso unverständlicher, dass der Onlinehändler nicht einfach nur diese anzeige.
Nach Vergabe des Greenwashing Awards hat Zalando angekündigt, den Nachhaltigkeitsfilter aus ihrem Onlinestore zu entfernen.

Was bedeutet Greenwashing?

Mit dem Ausdruck ist der Versuch von Unternehmen gemeint, Konsumentinnen und Konsumenten bewusst zu täuschen, was die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit von Produkten angeht. Greenwashing kann so betrachtet nur dort vorkommen, wo sich Unternehmen zumindest vordergründig auf nachhaltige Herstellung und Verarbeitung berufen und diese auch propagieren.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

HR-Eintrag: Am Postschalter wird die Unterschrift beglaubigt

In einem Pilotprojekt mit den Kanton Basel-Landschaft verifizieren Postangestellte am Schalter Unterschriften für HR-Einträge und -Veränderungen.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Einpacken, rauslaufen: L'Oréal testet einen «Grab&Go»-Shop

In einem Popup-Store in Düsseldorf setzt der Konzern die RFID-Technologie erstmals im Beauty-Bereich ein.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.