Zalando erhält Schmähpreis für Greenwashing

Norwegens Konsumentenschützer prangern einen «Filter» für Nachhaltigkeit an: Die Zalando-Plattform täusche damit die Kunden.

4.10.2022
image
Mode von Zalando aus der eigenen «RedeZign»-Kollektion für Kreislaufartikel | Bild: PD Zalando
Norwegens Verbraucherrat überreicht seinen Greenwashing Award dem deutschen Online-Kleiderhändler Zalando. Die Organisation – eigentlich eine Behörde des Familienministeriums in Oslo – verteilt den Preis zum ersten Mal. Und zum Start will sie auch allgemein auf «Nachhaltigkeitsfilter» aufmerksam machen, die im E-Commerce vermehrt verwendet werden.
Damit können Käufer das Angebot mit einem Klick auf angeblich nachhaltige Produkte reduzieren. Das sei eine Täuschung der Konsumenten so der Forbrukerrådet: Das Tool soll ein ein gutes Gewissen schaffen, obwohl die wenigsten der angezeigten Produkte den üblichen Standards für Nachhaltigkeit bei Textilien standhalten würden.
Die Filterfunktion «erweckt den Eindruck, dass wir uns von der ökologischen Herausforderung freikaufen können», schreibt das Amt.

Zertifiziert nachhaltige Mode erwartet

Es werde insgesamt zu viel Kleidung gekauft und produziert, und die Produktion von Kleidung «ist für einen erheblichen Teil der weltweiten Klimaemissionen verantwortlich». Wenn also jemand die «besten» Produkte auf Zalando kauft, sei es ein Paradoxon, dass man auch andere Produkte auf Zalando kaufen könne.
Das Filtern nach anerkannten und unabhängigen Zertifizierungen wie dem Swan-Label, der EU-Blume oder GOTS (Global Organic Textile Standard) wäre eine echte Hilfe für die Kunden, so die norwegischen Konsumentenschützer. GOTS-Mode sei auch bei Zalando erhältlich, darum sei es umso unverständlicher, dass der Onlinehändler nicht einfach nur diese anzeige.
Nach Vergabe des Greenwashing Awards hat Zalando angekündigt, den Nachhaltigkeitsfilter aus ihrem Onlinestore zu entfernen.

Was bedeutet Greenwashing?

Mit dem Ausdruck ist der Versuch von Unternehmen gemeint, Konsumentinnen und Konsumenten bewusst zu täuschen, was die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit von Produkten angeht. Greenwashing kann so betrachtet nur dort vorkommen, wo sich Unternehmen zumindest vordergründig auf nachhaltige Herstellung und Verarbeitung berufen und diese auch propagieren.

  • handel
  • textil
  • esg
  • marketing
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.