Zalando ist jetzt auch ein Spielzeug-Laden

Lego und Playmobil, Barbie oder Ravensburger-Spiele: Der Mode-Riese hat still und leise eine neue Kategorie aufgestartet.

9.01.2023
image
Eingang zum «Lego-Store» auf Zalando  |  Screenshot zalando.de
Zalando wird zum Spielzeughändler? Gerüchteweise ging schon öfters herum, dass der Schuh- und Kleider-Riese aus Berlin in diese Richtung expandieren möchte (hier, hier, hier, hier).
Nun ist es geschehen. Im Online-Shop von Zalando findet sich plötzlich ein Lego-Store neben einer Barbie-Welt, und auch die Angebote diverser anderer Massen-Spielzeughersteller sind vorhanden.
Dies berichtete zuerst das Fachmedium «Location Insider».
Ein Communiqué aus Berlin gab es dazu bislang nicht – was insofern speziell ist, als der Schritt in die bunte Träumchen-Welt die erste grosse Sortimentserweiterung darstellt, seit Zalando 2018 in den Beauty-Bereich vorstiess.
Im Angebot sind derzeit Produkte von globalen Plastik-Riesen wie Mattel, Playmobil und Lego, aber auch Holzspiele von Haba oder Puzzles, Zahlenzaubereien oder Gravitrax von Ravensburger.
image
Sortiments-Palette im Spielzeug-Bereich auf Zalando.de
Misst man es an den Reitern beziehungsweise Stichwörtern im Shop, so ist dies erst der Anfang. Die Kategorie «Spielzeug» verspricht auch Angebote zu Puppen, Outdoor-Spielzeugen, «Küchen & Kaufladen», «Baukästen & Konstruktionsspielzeug» oder Kostümen, die noch nicht aktiviert sind. (Ohnehin ist das Angebot bislang erst auf Zalando.de zu finden).

«Hilft nicht dem Fashion-Profil»

Worum geht es? Wohl um Arrondierung – wie beim erwähnten Beauty-Bereich. Dabei bliebe Zalando der Bekleidungs-Anbieter, den man kennt; doch er versucht zugleich, mit dem angestrebten und bereits vorhandenen (Ziel-)Publikum noch Zusatzdeals abzuschliessen.
Oder wie es der E-Commerce-Spezialist und -Berater Stefan Wenzel in einer ersten Twitter-Diskussion formulierte: «Massnahme zur Verbesserung der Warenkorb-Größe/Unit Economics. Hilft nicht dem Fashion-Profil der Plattform, sagt indirekt etwas über das Kundenalter aus…».
Das Spielzeug-Geschäft ist auf jeden Fall ein Verdrängungsmarkt, in dem immer wieder traditionelle Händler an den Abgrund geraten. Auf der anderen Seite liegt hier noch ein gewisses E-Commerce-Potential (was sich übrigens in der Corona-Krise zeigte, als ein gestiegenes Bedürfnis nach Spielen, verstärkt durch den Online-Boom, das Geschäft hier stark befeuerten).
Im deutschen Online-Handel liegt Zalando mit einem Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro auf Rang 4. Der grösste (reine) Spielzeug-Händler ist Mytoys: Er setzte im Geschäftsjahr 2021 knapp 400 Millionen Euro um – was ihn auf Rang 30 brachte. Der Toys- und Baby-Umsatz von Amazon.de wird auf etwa 780 Millionen Euro geschätzt.

  • e-commerce
  • non-food
  • spielzeug
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.