Secondhand unterm Christbaum: Migros verkauft alte Legosteine

Der Detailhändler bietet zu Weihnachten gebrauchte Steine günstig an – und hofft, einen landesweiten Secondhand-Markt zu starten.

13.12.2022
image
Bild von: on Unsplash
Kein Spielzeug verkauft sich diesen Advent so gut wie Lego (mehr hier). Die bunten Steine sind ein einfaches und einträgliches Geschäft für die Händler. Die Migros allerdings nimmt dieses Jahr in Kauf, weniger neues Lego-Schachteln zu verkaufen als üblich.
Zusammen mit dem Non-Profit Projekt Rebricks bietet sie heuer in der Filiale Migros-City im Zürcher Stadtzentrum gebrauchte Legosteine an – für 24.90 Franken pro Kilogramm. Insgesamt stehen laut einem Bericht der Migros 170 Kilo zur Verfügung.

Beim Testlauf ausverkauft

Bei einem Testlauf im Frühling seien «die Bausteine im Nu ausverkauft» gewesen, sagt Rebricks-Projektleiterin Léonie Leser. Die Aktion soll den Startschuss zu einem «neuen landesweiten Second-Hand-Markt» markieren, hofft sie.
Wer gebrauchte Spielbausteine hat und sie spenden möchte, kann sich auf Rebricks.ch melden. Dann komme per Post ein vorfrankierter Sack zum Füllen. Die Spielsteine werden in der Stiftung RgZ in Zürich-Altstetten von Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen gereinigt, sortiert und verpackt.
  • migros
  • spielzeug
  • handel
  • non-food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.