Aldi Now liefert jetzt auch in Lugano, Luzern und Lausanne aus

Damit deckt der Online-Lieferdienst des Discounters nun die grössten Schweizer Städte ab. 2023 steht eine Sortimentsausweitung an.

21.12.2022
image
Bild: PD Aldi Suisse
Ein Jahr nach Start der Testphase mit Lieferungen in der Agglomeration Zürich erhöht Aldi Suisse die Zahl der Lieferregionen für seinen Online-Service «Now» weiter. Neu sind mit Lugano und Lausanne auch Städte im Tessin und der Westschweiz dabei, wie der Detailhändler in einer Medienmitteilung schreibt.
Zudem liefert Aldi Now neu auch in Luzern aus. Bern, Basel, Genf, Winterthur und St. Gallen waren Mitte 2022 dazugekommen. Damit deckt der Discounter die neun grössten Städte der Schweiz ab.
Eine Ausdehnung auf die ganze Schweiz macht Aldi vom weiteren Verlauf der Testphase abhängig. Die Resonanz sei jedenfalls sehr positiv. Für das kommende Jahr plant Aldi Now eine Vergrösserung des Online-Sortiments.
Mehr: «Aldi Süd plant deutschen Web-Supermarkt mit Lieferdienst.»

  • logistik
  • aldi
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.