Bericht: Aldi Süd plant deutschen Web-Supermarkt mit Lieferdienst

Schon ist die Rede von der «grössten Online-Offensive der Unternehmensgeschichte». Ein ähnlicher Test in der Schweiz kommt offenbar gut an.

3.11.2022
image
Banner zum Start von Aldi Now im Dezember 2021   |   PD
Im Internet-Lebensmittelhandel gab sich Aldi bislang eher zurückhaltend. Soeben aber lancierte der Discounter in den USA einen Test für einen Lebensmittel-Webshop inklusive Quick Delivery. In Grossbritannien und Irland offeriert er seit Februar «Click & Collect»-Services – ein Angebot, das mittlerweile an rund 200 Standorten zur Verfügung steht.
Und wie das deutsche «Handelsblatt» meldet, will Aldi Süd jetzt doch auch im Heimatland breitflächig ins Online-Supermarkt-Geschäft einsteigen. Die Rede ist von der «grössten Online-Offensive der Unternehmensgeschichte»; die Investitionen sollten bei einem hohen dreistelligen Millionenbetrag liegen.

«Heute bestellt, heute geliefert»

Der Discounter wolle bereits im ersten Halbjahr 2023 einen Lebensmittel-Webshop mitsamt Lieferdienst starten, so die Wirtschaftszeitung aus Düsseldorf. Sie beruft sich auf anonyme Quellen; Aldi Süd gab keinen Kommentar ab.
Ein weiteres Experimentier-Stück hat der Konzern ja bereits: Aldi Schweiz lancierte im Dezember 2021 den Lebensmittel-Lieferdienst «Aldi Now», bei dem in der Stadt Zürich das Standard-Sortiment bestellt werden kann. Der Claim: «Heute bestellt, heute geliefert».
«Mit unserem neuen Lieferservice gelingt uns die sinnvolle Verknüpfung eines digitalen Angebots mit unseren stationären Filialen», kommentierte Aldi-Schweiz-Chef Jérôme Meyer die Lancierung. Und weiter: «Mit der Möglichkeit auf besonders rasche Lieferung – sogar noch am selben Tag – schaffen wir für unsere Kundinnen und Kunden in Zürich ein neues und bequemes Einkaufserlebnis.»

«Sehr zufrieden»

Noch läuft die Testphase – allerdings wird das Pilotprojekt immer grösser. «Aktuell sammeln wir viele wertvolle Erfahrungen im Bereich Lebensmittel-Onlinehandel und sind mit dem Testlauf sehr zufrieden», antwortet die Medienstelle von Aldi Suisse auf eine Anfrage von Konsider. «Die Erweiterung des Testgebiets über den Raum Zürich hinaus schreitet erfolgreich voran.»
Tatsächlich ist Aldi Now in den letzten Monaten aus der Stadt Zürich hinaus gewachsen: Beliefert werden auch weite Teile der Agglomeration – und die Online-Waren sind inzwischen auch in Bern, Basel, Winterthur und St. Gallen erhältlich.
Eine Ausdehnung auf die ganze Schweiz sei abhängig vom weiteren Verlauf der Testphase, teilt das Unternehmen weiter mit. Für eine abschliessende Beurteilung zur Kundenentwicklung sei es noch zu früh.
«Die Resonanz ist allerdings sehr positiv und das Angebot kommt bei unseren Kundinnen und Kunden gut an.»
  • e-commerce
  • aldi
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Landi-Pilotfiliale in Luxemburg schliesst

Das «Garden Center Plus» war Teststandort für die Europa-Expansion von Landi. Dennoch will die Fenaco-Tochter 2024 eine erste Filiale in Deutschland eröffnen.

image

Regiomärkte GraubündenViva schliessen

Das Unternehmen Vivonda stellt zwei Genussmärkte der Marke GraubündenViva und seinen Onlineshop mit Regionalprodukten per Ende Jahr ein.

image

Philipp Wyss: Coop-Umsatz wächst 2023 einstellig

Auch die Tochter Transgourmet und die Produktionsbetriebe des Konzerns legen laut CEO Philipp Wyss zu. Insgesamt werde Coop ein Ergebnis auf Vorjahresniveau erreichen.

image

Aldi Suisse übernimmt die Mehrwertsteuererhöhung

Der Discounter kündigt an, die 2024 anstehende Erhöhung von 0,1 Prozent bei Artikeln des täglichen Bedarfs nicht an die Kunden weiterzugeben.

image

Umfrage: Europas Onlineshopper sind knausrig, wenn es um die Umwelt geht

Konsumenten sagen «Ja» zu mehr Nachhaltigkeit, aber nur wenn sie nichts kostet. Derweil ist China in Europa heute die Nummer 1 der Online-Einkaufsländer.

image

Ferrero will nicht mehr von Galaxus veräppelt werden

Der Schokoladehersteller möchte in Deutschland einen Werbespot der Migros-Tochter unterbinden.