Bericht: Aldi Süd plant deutschen Web-Supermarkt mit Lieferdienst

Schon ist die Rede von der «grössten Online-Offensive der Unternehmensgeschichte». Ein ähnlicher Test in der Schweiz kommt offenbar gut an.

3.11.2022
image
Banner zum Start von Aldi Now im Dezember 2021   |   PD
  • e-commerce
  • aldi
  • handel
  • food
Im Internet-Lebensmittelhandel gab sich Aldi bislang eher zurückhaltend. Soeben aber lancierte der Discounter in den USA einen Test für einen Lebensmittel-Webshop inklusive Quick Delivery. In Grossbritannien und Irland offeriert er seit Februar «Click & Collect»-Services – ein Angebot, das mittlerweile an rund 200 Standorten zur Verfügung steht.
Und wie das deutsche «Handelsblatt» meldet, will Aldi Süd jetzt doch auch im Heimatland breitflächig ins Online-Supermarkt-Geschäft einsteigen. Die Rede ist von der «grössten Online-Offensive der Unternehmensgeschichte»; die Investitionen sollten bei einem hohen dreistelligen Millionenbetrag liegen.

«Heute bestellt, heute geliefert»

Der Discounter wolle bereits im ersten Halbjahr 2023 einen Lebensmittel-Webshop mitsamt Lieferdienst starten, so die Wirtschaftszeitung aus Düsseldorf. Sie beruft sich auf anonyme Quellen; Aldi Süd gab keinen Kommentar ab.
Ein weiteres Experimentier-Stück hat der Konzern ja bereits: Aldi Schweiz lancierte im Dezember 2021 den Lebensmittel-Lieferdienst «Aldi Now», bei dem in der Stadt Zürich das Standard-Sortiment bestellt werden kann. Der Claim: «Heute bestellt, heute geliefert».
«Mit unserem neuen Lieferservice gelingt uns die sinnvolle Verknüpfung eines digitalen Angebots mit unseren stationären Filialen», kommentierte Aldi-Schweiz-Chef Jérôme Meyer die Lancierung. Und weiter: «Mit der Möglichkeit auf besonders rasche Lieferung – sogar noch am selben Tag – schaffen wir für unsere Kundinnen und Kunden in Zürich ein neues und bequemes Einkaufserlebnis.»

«Sehr zufrieden»

Noch läuft die Testphase – allerdings wird das Pilotprojekt immer grösser. «Aktuell sammeln wir viele wertvolle Erfahrungen im Bereich Lebensmittel-Onlinehandel und sind mit dem Testlauf sehr zufrieden», antwortet die Medienstelle von Aldi Suisse auf eine Anfrage von Konsider. «Die Erweiterung des Testgebiets über den Raum Zürich hinaus schreitet erfolgreich voran.»
Tatsächlich ist Aldi Now in den letzten Monaten aus der Stadt Zürich hinaus gewachsen: Beliefert werden auch weite Teile der Agglomeration – und die Online-Waren sind inzwischen auch in Bern, Basel, Winterthur und St. Gallen erhältlich.
Eine Ausdehnung auf die ganze Schweiz sei abhängig vom weiteren Verlauf der Testphase, teilt das Unternehmen weiter mit. Für eine abschliessende Beurteilung zur Kundenentwicklung sei es noch zu früh.
«Die Resonanz ist allerdings sehr positiv und das Angebot kommt bei unseren Kundinnen und Kunden gut an.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Einpacken, rauslaufen: L'Oréal testet einen «Grab&Go»-Shop

In einem Popup-Store in Düsseldorf setzt der Konzern die RFID-Technologie erstmals im Beauty-Bereich ein.