Aldi Süd liefert erstmals aus

Die deutsche Mutter von Aldi Suisse folgt der Schweizer Tochter und startet einen sehr begrenzten Delivery-Versuch.

22.05.2023
image
Filiale von Aldi Süd | Bild: PD Aldi Süd
18 Monate, nachdem Aldi Suisse den Lieferdienst Aldi-Now lanciert hat, startet nun auch Mutter Aldi Süd einen Testlauf zur Lieferung von Lebensmitteln. Wie die «Lebensmittelzeitung» berichtet, beschränkt sich der Versuch zunächst auf Mitarbeiter des Discounters in der Zentrale in Mühlheim. Der Start des Delivery-Service soll im Juni erfolgen.
Via App oder Website bestellt werden können rund 1'300 von 1'700 Artikeln aus dem Gesamtsortiment. Das Angebot beschränkt sich auf Trocken-, Kühl- und Tiefkühlprodukte.
Für die Lieferungen wird eine Gebühr erhoben, geliefert werden soll mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen aus einem Darkstore – das heisst: aus einem Lager ohne Filialanschluss. Im letzten Quartal des laufenden Jahres sollen laut Plan alle Aldi-Kunden in der Region Mühlheim von der Heimlieferung profitieren können.
Zusätzlich zum Lieferdienst will Aldi Süd mittelfristig auch die Option «Click & Collect» einführen, bei der die Bestellung online und das Abholen durch den Kunden in einer Filiale erfolgt.
  • aldi
  • logistik
  • handel
  • e-commerce
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.