Alibaba will mit Lazada Zalando und Amazon angreifen

Der chinesische E-Commerce-Riese positioniert seine Plattform Lazada in Europa als Konkurrenz zu etablierten Onlinehändlern.

5.09.2022
image
Gemischtwarenladen: Lazada ist das Amazon-Gegenstück in Südostasien | Bild: PD Lazada Website
«Wir gehen dorthin, wo die Marken uns haben wollen», erklärt Lazada-CEO James Dong die Strategie der Alibaba-Tochter gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur «Bloomberg». Und das sei insbesondere in Europa der Fall, wo der Onlinehandel von Amazon und – im Modesektor – Zalando dominiert wird.
Lazada – stark in Ländern wie Vietnam, Malaysia, Indonesien oder Thailand – wurde 2016 vom chinesischen Riesen Alibaba geschluckt. Die erfolgreiche Plattform soll für Alibaba nun weitere Märkte ausserhalb Chinas erobern.
image
James Dong, CEO von Lazad | Bild: PD Lazada
Je länger Alibabas Wachstum im Heimmarkt wegen der schwächelnden chinesischen Wirtschaft stockt, umso wichtiger werden die Töchter im Ausland.
Lazada hat seinen Hauptsitz in Singapur, die Aktivitäten beschränkten sich bis anhin aus Südostasien. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, die Kundenzahl bis 2030 auf 300 Millionen zu verdoppeln, streckt Lazada nun die Finger nach Europa aus.
  • e-commerce
  • handel
  • amazon
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.