Amazon: Alexa vermittelt Werbebotschaften

US-Kunden können Alexa neuerdings Fragen stellen und erhalten darauf Antworten von Amazon-Händlern.

19.09.2022
image
Bild von: Lazar Gugleta on Unsplash
«Alexa, welche Kapselsysteme gibt es für Kaffee?» Solche und ähnliche Fragen beantwortet der Sprachdienst von Amazon neuerdings. Die Antworten darauf können von Konsumenten kommen – aber auch von Händlern. Diese erkennen im so genannten «Seller Central» häufig gestellte Kundenfragen zu ihrer Artikelkategorie und können sie beantworten.
Laut Amazon durchlaufen alle Antworten eine Inhaltsmoderation und Qualitätsprüfung, bevor die relevanteste Antwort ausgewählt und den Kunden vorgespielt wird.
Die von Marken beantworteten Fragen werden «immer den Marken zugeschrieben, die sie gegeben haben», und seien weder bezahlt noch gesponsert, so Amazon.
Nicht ausgeschlossen wird in der Amazon-Mitteilung, dass Händler als Antwort auf Kundenfragen ihre eigenen Produkte empfehlen. Alexa gebe «hilfreiche Antworten, die von Marken aus diesen Produktkategorien bereitgestellt werden, zum Beispiel bei Fragen zu Produktmerkmalen oder Kompatibilitäten».
image
Eingabemaske für Händler, die Kundenfragen beantworten möchten | Bild: PD Amazon
Das Programm mit Namen «Customers ask Alexa» werde ab Oktober 2022 für «eine ausgewählte Gruppe von Marken» verfügbar sein – vorerst nur auf Einladung, ab 2023 «für alle in Frage kommenden Marken in den USA».
Alexa-Anwender werden das Tool ab Ende 2022 über die Amazon-Suchleiste und ab Mitte 2023 über Echo-Geräte für Käufer aktivieren können.
  • e-commerce
  • handel
  • non-food
  • food
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.