Amazon-CEO gibt Entlassung von 18'000 Mitarbeitern bekannt

Laut einem Memo von Andy Jassy sind vor allem Geräte- und Softwareentwickler, aber auch Angestellte im Bereich Retail betroffen.

5.01.2023
image
Amazon-CEO Andy Jassy | Bild: PD Amazon
Gerüchteweise ging die Meldung schon im Dezember herum: Amazon plane Massenentlassungen, gegen 10'000 Stellen seien bedroht. Nun wird klar: Es sind weitaus mehr. 18'000 Angestellte müssen in den nächsten Monaten den Hut nehmen.
Besonders betroffen sind laut einem Memo von CEO Andy Jassy von gestern Angestellte in den Amazon-Läden sowie Entwickler von Geräten und deren Software, die PXT-Abteilungen (PXT steht für People Experience and Technology Solutions) von Amazon Devices.
Zu dieser Sparte gehört auch das Spracherkennungssystem Alexa, das in den vergangenen Jahren zu Betriebsverlusten von fünf Milliarden US-Dollar jährlich geführt haben soll, wie Medien berichten. In der Entwicklung der Alexa- und Echo-Lautsprecher-Produkte sind 10'000 Personen beschäftigt. Zudem sollen in den Personalabteilungen Mitarbeiter eingespart werden.

Unsichere Wirtschafslage

Es ist der grösste Einschnitt in der Konzerngeschichte. «Amazon hat in der Vergangenheit unsichere und schwierige Wirtschaftslagen überstanden, und wir werden dies auch weiterhin tun», so Jassy: «Diese Änderungen werden uns helfen, unsere langfristigen Chancen mit einer stärkeren Kostenstruktur zu verfolgen.»
Die Zahl 18'000 tönt hoch – insgesamt allerdings beschäftigt der E-Commmerce-Riese 1,5 Millionen Personen. Zum Vergleich: In Deutschland hat Amazon rund 20'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Frage, ob Angestellte in Europa von den Streichungen betroffen sein werden, ist derzeit Gegenstand von Spekulationen.
Jassy teilte mit, dass die erweiterten Kürzungen das Ergebnis von Amazons jährlicher Geschäftsüberprüfung seien, die 2022 «angesichts der unsicheren Wirtschaft und der Tatsache, dass wir in den letzten Jahren schnell eingestellt haben, schwieriger war».
  • amazon
  • e-commerce
  • handel
  • non-food
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.