Amazon-Chef: Rücksendegebühren «aktuell kein Thema»

Amazon übernimmt weiterhin die Kosten für Artikelretouren: Das macht Deutschlandchef Rocco Bräuninger klar.

11.07.2022
image
Rico Bräuniger: Seit Anfang 2022 Amazon-Chef für die deutschsprachigen Länder | Bild: PD/Amazon
Zara und Uniqlo legten vor zwei Monaten den Rückwärtsgang ein: Sie übernehmen die Kosten für Produkteretouren nicht mehr. Rico Bräuniger, seit Beginn dieses Jahre Amazon-Chef für die DACH-Länder (Deutschland, Österreich und Schweiz), sieht dazu keine Veranlassung, wie er im Interview mit der «Wirtschaftswoche» darlegt – jedenfalls «aktuell».
«Solange unsere Kunden sagen, ‹wir wollen die Möglichkeit kostenloser Retouren haben›, wird es die Möglichkeit geben», so Bräuniger.
Ein möglicher Grund für die Zurückhaltung: Während Zara und Uniqlo die Möglichkeit anbieten, Waren in die Filialen zurückzubringen, ist dies bei Amazon in den DACH-Ländern nicht möglich.
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.