Amazon wird zum Lieferdienst für alle Unternehmen

Der US-Konzern baut seine Paketlogistik aus und wird zur Konkurrenz für FedEx und UPS.

22.08.2023
image
Lieferfahrzeug von Amazon Prime | Bild von: on Unsplash
Amazon will im Geschäft mit der Paketlogistik expandieren und spricht dazu neuerdings auch Unternehmen an, die nicht auf der Plattform des Onlinewarenhauses präsent sind. Auf der Amazon-Website werden Handelsunternehmen dazu eingeladen, den hauseigenen Versanddienst Amazon Shipping zu nutzen – auch wenn sie ihre Produkte auf ihrer eigenen Onlineplattform oder über andere Shoppingportale verkaufen.
Zunächst wird der Dienst in den USA und benachbarten Regionen angeboten. Laut dem Wirtschaftsmedium «Business Insider» soll der Service aber auch in den europäischen Ländern Grossbritannien, Frankreich, Italien und Spanien lanciert werden.
Laut Amazon könne eine garantierte Lieferung innerhalb von 2 bis 5 Tagen erfolgen, inklusive Ablieferung an Wochenenden. Im Angebot eingeschlossen ist das Tracking der Pakete vom Lagerhaus des Kunden bis zur Haustüre des Bestellers. Damit wird Amazon zu einem direkten Konkurrenten von Paketlogistikern wie FedEx und UPS.
  • amazon
  • logistik
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.