Aryzta investiert in eine Bäckerei in Perth

Die Gesamtinvestition wird auf etwa 40 Millionen Euro geschätzt. Die Fertigstellung des Projekts wird zwei Jahre dauern.

19.12.2023
image
Aryzta-Standort in Deutschland. Bild: ZVG.
Die neue Anlage in Australien wird ein Restaurant, einen Food-Service sowie eine Handelsfiliale umfassen und im Peel Business Park, etwa 60 Kilometer von Perth entfernt, stationiert sein. Damit wird Aryzta rund 80 direkte und 500 indirekte Arbeitsplätze schaffen, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt.

Australischer Markt wächst

Diese Bäckerei ist die erste Investition in Australien seit über 20 Jahren. Das Investment werde deshalb auch gemacht, weil die bestehenden Bäckereikapazitäten nahezu voll ausgelastet seien, heisst es.
  • Auch Aryzta bei Preiserhöhungen am Ende der Fahnenstange
  • Aryzta baut Konzernleitung aus
Das liege am Wachstum in der Region. Dabei verkürze sich auch der Transport von Backwaren zu Kunden von den beiden Anlagen in New South Wales und Viktoria.

Investition einkalkuliert

Die Kosten von 40 Millionen Euro sind in der Umsatzprognose von Aryzta von 3,5 bis 4 Prozent eingerechnet, um sicherzustellen, weiterhin Cashflow zu generieren und die Gesamtverschuldung bis 2025 unter das Dreifache zu senken, schreibt das Unternehmen.
  • food
  • industrie
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.