Auch Brack betreut die Kunden bald mit Künstlicher Intelligenz

Der E-Commerce-Anbieter lanciert einen Chatbot, der interaktiv Rundum-Beratung bieten soll.

24.10.2023
image
Beratung per Bot: Fragebeispiel auf Brack.ch, Screenshot.
Wer beim Shoppen auf Brack.ch Genaueres wissen will, kann sich nun auch an einen KI-Chatbot wenden. Zum Beispiel mit Fragen (respektive Prompts) wie: «Ich suche ein Geschenk für mein Götti-Kind, das gerne Nintendo Switch spielt. Was kannst du mir empfehlen?». Oder: «Worauf soll ich beim Kauf eines Gaming-PCs achten?». Oder: «Hilf mir bitte, mein Wohnzimmer zu dekorieren.»
Im Chat kann man dann weitere Rückfragen stellen und seine Probleme eingrenzen – nach dem Muster, das viele es beispielsweise schon von ChatGPT kennen. Untendran erhalten die Kunden dann passende Empfehlungen aus dem Sortiment des Aargauer Handelskonzerns.
Brack bewirbt das neue Angebot nicht primär als eigenständigen Service, sondern eher als Ergänzung: Der KI-Bot soll als erste Anlaufstelle insbesondere ausserhalb der Bürozeiten des Kundendiensts dienen.

Erst Beta, dann besser

Um Hemmschwellen abzubauen, bietet der Chatbot auf der Startseite gleich einige Beispielprompts. Auch stellt das System Rückfragen und geht so auf offen gestellte Anliegen der Kunden ein.
Derzeit läuft der Betatest für zufällig ausgewählte Mitglieder des Bonusprogramms «Brack.ch Plus». Dabei soll der Chatbot weiter verbessert werden – weshalb die User auch aufgefordert werden, die Antworten des Bots zu bewerten und zu kommentieren.
In den nächsten Wochen wird die KI-Produktberatung dann für alle Bonusprogramm-Mitglieder geöffnet – und bis zum Jahresende für die gesamte Kundschaft.
  • Ein AI-Chatbot erklärt die technischen Informationen: Beim französischen Online-Warenhaus Cdiscount nutzen die Kunden intensiv Künstliche Intelligenz.
  • Ist sicherer: Drogeriekette führt eigenen KI-Chatbot ein. Die deutschen DM-Drogerien entwickelten eine firmeneigene Alternative zu ChatGPT.
  • So funktioniert der KI-Shopping-Bot von Carrefour. Im Online-Shop von Carrefour kann man sich jetzt vom AI-System «Hopla» betreuen lassen. Wir haben es getestet.


  • ki
  • e-commerce
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.